Gemeinsame Closed-Loop-Vision: Texaid tritt Mistra Future Fashion bei

832
Texaid-Absackanlage (Foto: Texaid)

Darmstadt/Stockholm — Textilrecycling-Dienstleister Texaid ist dem schwedischen Forschungsprogramm Mistra Future Fashion beigetreten. Damit will das Unternehmen sein Know-how im Bereich der ökologischen Sammlung, Sortierung und Verwertung von Textilien einbringen und zur Weiterentwicklung von Textilrecycling-Methoden beitragen. Neben dem Wissenstransfer wird Texaid gebrauchte Textilien liefern, die der Forschung als Rohstoffe dienen.

Texaid und Mistra Future Fashion teilen die gemeinsame Vision eines Closed-Loop, um den textilen Kreislauf zu schließen und die globale Textilwirtschaft nachhaltiger zu gestalten. „Eine vollständige Wiederverwertung von gebrauchten Textilien würde natürliche Ressourcen erheblich schonen und die Umweltbelastung reduzieren“, versichert Martin Böschen, CEO der Texaid- Gruppe.

Geleitet von dieser Vision arbeitet Texaid stetig an der Optimierung ihrer Arbeitsprozesse und Qualitätsstandards mit dem Ziel, gebrauchte Kleidung, Schuhe und Haushaltstextilien in einem geschlossenen Verwertungskreislauf zu halten. Mit dem Beitritt zu Mistra Future Fashion stärkt Texaid ihr Engagement für die Weiterentwicklung von Textilrecycling-Methoden.

Texaid wird dem Forschungsprogramm neben dem Wissenstransfer auch ausgediente Textilien als Rohmaterial zur Verfügung stellen. So kann ein effektiver Bezug zum aktuellen Textilmarkt hergestellt werden. „Zugang zum Erfahrungswert und den Rohstoffen eines der europaweit führenden Organisationen im Bereich der Alttextilverwertung zu erhalten, ermöglicht unserer Forschung eine ganzheitliche Perspektive“, stellt Hanna de la Motte klar, Forscherin und Leiterin des Recyclingbereichs bei Mistra Future Fashion.

Quelle: TEXAID Beteiligungsverwaltung Deutschland GmbH