7. DGAW-Kongress „Abfall- und Ressourcen-Wirtschaft“ honorierte junge Wissenschaftler

356
Die Preisverleihung erfolgte im Beisein von (v.l.) Prof. Gerhard Rettenberger, Prof. Carla Cimatoribus, Prof. Susanne Hartard, Prof. Vera Susanne Rotter, Esther Thiébaud, Marco Limburg, Prof. Peter Quicker, Prof. Anke Bockreis sowie Ludolf Ernst (Foto: DGAW)

Berlin — Die Verleihung eines Wissenschaftspreise und Auszeichnungen für besonders gelungene Posterpräsentationen zu abfallwirtschaftlichen Themen: Das ist die Bilanz des 7. Wissenschaftskongresses „Abfall- und Ressourcenwirtschaft“, der am 16. und 17.März 2017 an der RWTH Aachen stattfand. Zum diesjährigen Wissenschaftskongress konnte die Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V. rund 100 Teilnehmer begrüßen.

Auf der Veranstaltung stellten junge Wissenschaftler mit interessanten Vorträgen und Posterpräsentationen aktuelle Forschungs- und Projektarbeiten aus vielen Gebieten der Abfallwirtschaft vor. Neben den thematischen Darstellungen standen auch der Kontakt und der Austausch zwischen Nachwuchswissenschaftlern und Praktikern im Mittelpunkt. Zahlreiche Sponsoren ermöglichten erneut die Vergabe von Preisen und Stipendien zur Förderung der jungen Wissenschaftler.

Stipendien erhielten in diesem Jahr Jan Stockschläder (RWTH Aachen) und Miriam Strangl (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg/Fraunhofer Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung). Die Stipendien werden für den Erwerb eines Planfiltergehäuses/Filterkopfgerätes zum Fasernachweis in der Abluft aus thermischen Prozessen zur Verwertung carbonfaser-verstärkter Kunststoffe sowie zum Erwerb isotopenmarkierter Standards zur Identifizierung und Minimierung von Geruchsstoffen aus Recyclingkunststoffen verwendet.

Der mit 1.000 Euro dotierte Wissenschaftspreis für den besten Vortrag ging in diesem Jahr an Esther Thiébaud (TU Clausthal) zum Thema „Where do all the resources go? Stocks and flows of indium and neodymium connected to the use of electronic equipment in Switzerland“. Auszeichnungen für ihren Vortrag erhielten Iris Gruber (BOKU Wien) für ihre Darstellung einer „Entsorgung chromhaltiger Siedlungsabfälle in Österreich“ und Marco Limburg (RWTH Aachen) für seinen Vortrag übe den „Stand des thermischen Recyclings von carbonfaserverstärkten Kunststoffen“.

Einen Preis in Höhe von 500 Euro erhielt Sebastian Kaufeld (RWTH Aachen) für das Poster „Konzeptionierung eines Abfallmodellgemischs zur Untersuchung von Einflüssen diverser Eigenschaftsparameter auf die Siebklassierung“. Auszeichnungen erhielten zudem Sebastian Bartscher (FH Münster) für das Poster „Experimentelle Untersuchung des Sortiervorganges in einem Zick-Zack-Sichter mittels 3-D- PTV“ und Philipp Pilsl (Universität Stuttgart) für das Poster zum Thema „Die ressourcen- und energieeffiziente Großküche“.

Auch im nächsten Jahr wird der DGAW-Wissenschaftskongress „Abfall- und Ressourcenwirtschaft“ erneut jungen Wissenschaftlern die Möglichkeit geben, ihre aktuellen Forschungs- und Promotionsarbeiten im Rahmen des zweitägigen Kongresses dem Fachpublikum zu präsentieren.

Der 8. Wissenschaftskongress „Abfall- und Ressourcenwirtschaft“ soll am 15. und 16. März 2018 an der Universität für Bodenkultur (BOKU) in Wien unter Leitung von Frau Prof. Dr.-Ing. Marion Huber-Humer stattfinden.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V.