Sackaufreißer von Vecoplan eröffnet neue Möglichkeiten in der Aufbereitung

784
Das Schneidwerk am Sackaufreißer besteht aus an den beiden Rotoren festgeschweißten Schlägern, die in den offenen und massiven Schneidrahmen eingreifen (Foto: Vecoplan AG)

Bad Marienberg — Um zum Beispiel in Säcken gesammelte und zur Abholung bereitgestellte Verkaufsverpackungen aus Kunststoff, Metall und Verbundmaterialien oder auch Hausmüll effizient zu recyceln, gilt es, diese Abfälle der Sortierung kontinuierlich und zuverlässig zuzuführen. Dazu hat Vecoplan mit dem VSA (Vecoplan Sackaufreißer) 250 T einen robusten, wartungsarmen und äußerst energieeffizienten Sackaufreißer mit einer hohen Durchsatzleistung entwickelt. Dazu setzt Vecoplan insbesondere auf eine besonders zukunftsweisende Antriebstechnik.

Beschicken lässt sich der VSA 250 T beispielsweise über Förderbänder, Baggergreifer oder Radlader. Das Besondere: Die Anlage öffnet die Säcke schonend und entleert sie. Weil dabei die Wertstoffe nicht zerstört werden, lässt sich mehr Material wiederverwerten – und landet nicht ungenutzt auf der Deponie. Das Schneidwerk am Sackaufreißer besteht aus an den beiden Rotoren festgeschweißten Schlägern, die in den offenen und massiven Schneidrahmen eingreifen. Durch die offene Konstruktion des Schneidrahmens ist das Schneidwerk unempfindlich gegenüber Störstoffen wie Steine oder handgroße Metallstücke. Weil die Anlage lediglich die Materialien bricht, vereinfacht dies das nachfolgende Aussortieren der wertvollen, wiederverwertbaren Stoffe. Bei einer Schüttdichte von 125 Kilogramm pro Kubikmeter erreicht der VSA 250 T eine Durchsatzleistung von 35 Tonnen in der Stunde.

Für die Rotoren setzt Vecoplan auf die dynamischen, anlauf- und drehmomentstarken HiTorc-Antriebe. Diese haben keine mechanischen Elemente wie Riementriebe, Kupplungen oder Hydraulikaggregate. Damit fallen im Vergleich zu hydraulischen Antrieben, die in der Regel in Wettbewerbsprodukten verbaut sind, kaum Wartungsarbeiten an. Dazu kommt: Weil weniger Masse bewegt werden muss, erreichen die HiTorc einen günstigen Wirkungsgrad. Vecoplan kann deshalb Versionen mit einer Leistung von lediglich 82 Kilowatt einsetzen – kleiner als in vergleichbaren Anlagen. Der Betreiber spart deutlich Energiekosten. Die Antriebe sind absolut unempfindlich gegenüber Störstoffen. Sie arbeiten zudem sehr dynamisch und verbessern so das Anlauf- und Reversierverhalten. So eignet sich der Sackaufreißer auch für schwierige, zähe Materialien.

Vecoplan hat den VSA 250 T robust, wartungsarm und äußerst energieeffizient gestaltet (Foto: Vecoplan AG)

Vecoplan hat den Maschinenständer in sehr robuster und schutzgasgeschweißter Ausführung zur Aufnahme der Rotoren und des Schneidrahmens gefertigt. Durch die doppelte Maschinenständerseitenwand kann kein Schmutz in die Lagergehäuse eindringen. Die Konstrukteure haben sehr viel Wert darauf gelegt, Betriebs- und Wartungskosten für den Anlagenbetreiber so gering wie möglich zu halten. Verschleißfeste und austauschbare Dichtelemente an Rotor und Seitenwand verhindern zum Beispiel, dass sich Materialien zwischen Rotorstirnfläche und Maschinengehäuse festsetzen. Dazu kommt: Schneidrahmen und Rotoren sind auswechselbar. Zeitaufwändige Wartungsarbeiten wie Aufpanzerungs-Schweißarbeiten können dadurch außerhalb der Maschine durchgeführt werden. Dies verkürzt deutlich Stillstandzeiten. Zudem ist die Anlage kompakt gebaut und arbeitet leise.

Um jederzeit einen zuverlässigen Betrieb sicherzustellen, gehört zum Lieferumfang unter anderem das Service-Tool VECO+ Live-Service. Bei auftretenden Störfällen können Betreiber die Ursachen online schnell diagnostizieren und Fehler direkt beheben. Gleichzeitig liefert es die wichtigsten Statusnachrichten und Informationen zur Produktion.

Quelle: Vecoplan AG