Bio-Lutions: Innovative Verpackungen aus Pflanzenresten für Indien

806
Quelle: BIO-LUTIONS

Köln — Verpackungsabfälle aus Kunststoff ist weltweit ein immer größeres Umwelt-Problem. Die indische Regierung hat darauf jetzt reagiert und in einigen Bundesstaaten ein Verbot für bestimmte Plastikverpackungen erlassen. Allerdings fehlt es auf dem indischen Markt noch an Alternativen. Hier setzt ein Vorhaben des Hamburger Unternehmens Bio-Lutions GmbH (Bio-Lutions) an. Es wird 2017 im Rahmen des Up-Scaling Programms von der DEG – Deutsche Entwicklungs- und Investitionsgesellschaft mbH mit 500.000 €, vom Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung mit 4 Mio. € gefördert.

Bio-Lutions stellt biologisch abbaubare Verpackungen und Einweggeschirr aus Pflanzenresten wie Bananenstämmen, Ananas- oder Tomatenpflanzen her. Diese werden zunächst getrocknet. Anschließend werden sie mechanisch zu Mikro- oder Nanofasern zerkleinert. Mit Wasser vermischt, sind die Fasern dann selbstbindend und können ohne zusätzliche chemische Bindemittel zu Verpackungen und Einweggeschirr in verschiedenen Formen verarbeitet werden.

Das von Bio-Lutions entwickelte Verfahren wurde bisher in einer Pilotanlage getestet. Nun wird in Bangalore im indischen Bundesstaat Karnataka eine größere industrielle Anlage für die nahezu CO2- neutralen Produkte entstehen.

Anlässlich der Vertragsunterzeichnung in Köln sagte DEG-Geschäftsführerin Christiane Laibach: „Wir freuen uns sehr, mit Bio-Lutions ein junges, innovatives Unternehmen auf seinem Wachstumskurs zu begleiten. Mit seiner neuartigen Methode zur Produktion von Verpackungsmaterial bietet Bio-Lutions eine tragfähige, umweltschonende Alternative zu Plastikverpackungen.“ Laut Bio-Lutions-Geschäftsführer Eduardo Gordillo kann sein Unternehmen in Indien seine Produktionskapazitäten deutlich erhöhen, um dort einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung zu leisten. Die Region um Bangalore ist sehr fruchtbar, es gibt bis zu vier Ernten im Jahr. So fallen ausreichend Pflanzenreste an; zusätzliche Anbauflächen sind nicht nötig. Bio-Lutions wird mit einer Kleinbauern-Kooperative zusammenarbeiten, die das pflanzliche Material für die Produktion liefert und so zusätzliches Einkommen erwirtschaftet.

Das Unternehmen konnte bereits einen indischen Online-Supermarkt als Kunde gewinnen. Dort können die Verbraucher dann beispielsweise Bananen in Verpackung aus Bananenpflanzen kaufen. In einigen Jahren plant Bio-Lutions, seine Produkte auch in Europa anzubieten. Mit dem Up-Scaling-Programm fördert die DEG Pionierinvestitionen von kleinen und mittleren Unternehmen. Damit können diese Unternehmen ihre innovativen Geschäftsmodelle, die positive Entwicklungseffekte generieren, erweitern.

Quelle: DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft