Timmermans: Das Kreislaufwirtschafts-Paket ist ein Gewinn für alle

600
Quelle: European Economic and Social Committee

Wien — Am 9. und 10. März fand in Brüssel die von der EU-Kommission und dem Wirtschafts- und Sozialausschuss organisierte Konferenz zum Kreislaufwirtschaftspaket „One year after adoption, working together for the future“ statt. Die Teilnehmer der Konferenz diskutieren über die bisherigen Ergebnisse und über nächste Schritte. Das Echo auf die Veranstaltung, die innerhalb von 5 Tagen ausgebucht war, war enorm.

Vize-Kommissionspräsident Frans Timmermans betonte, dass das Kreislaufwirtschaftspaket, das sich derzeit im Legislativprozess befindet, einen Gewinn für alle darstellt. Der Wert von Abfall müsse als neue Einkommensquelle erkannt werden. Dieses Paket sei ein gutes (und bestes) Beispiel dafür, dass Soziales, die Umwelt und Wirtschaft keine Widersprüche sind. Schlüssel für die Umsetzung sei eine gute ‘Governance’ auf nationaler und regionaler Ebene, die die existierenden Teile zusammen- und umsetzt und alle Stakeholder, Unternehmen wie auch NGOs, einbinden müsse.

Umwelt-Kommissar Vella ergänzte, dass einige Legislativprozesse bis Ende des Jahres abgeschlossen sein sollten. Zudem kündigte er drei Online-Plattformen zu Lebensmitteln und Finanzierung an. Die dritte, eine Stakeholder-Plattform, soll am 10.3. online gehen. Beispiele für eine jetzt schon erfolgreiche Umsetzung des Kreislaufwirtschaftspakets von Unternehmen und Kommunen wurden ebenso präsentiert. Dazu zählen das Circular Valley in den Niederlanden, Werner & Mertz aus Deutschland oder die Circular Change Plattform in Slowenien.

Am zweiten Tag wurden in einem interaktiven Workshops Ideen gesammelt, wie eine Stakeholder-Platform aufgesetzt werden und auf welche Prioritäten sie sich fokussieren sollte.

Quelle: EU Umweltbüro