Prix-Metallrecycling sucht und belohnt wieder Schweizer Top-Sammler

407
Prix-Metallrecycling-Gewinner 2016: Tüftelwerk Luzern (Foto: Igora)

Thalwil, Schweiz — Die Schweizer sind bekannt als Sammler gebrauchten Verpackungen. Darunter auch Metallverpackungen: Pro Einwohner und Jahr werden jährlich über 3 Kilo Aludosen, Tiernahrungsschalen, Senftuben, Kaffeekapseln und Konservendosen gesammelt oder insgesamt 25.600 Tonnen. Damit dieser Trend weiter andauert, suchen die Igora-Genossenschaft und Ferro Recycling jedes Jahr drei überzeugende und umweltbewusste Metallsammler.

Der neue Wettlauf um die eifrigsten Metallsammler startet ab sofort und dauert bis zum 31. Mai 2017. Die beiden Recyclingorganisationen Igora und Ferro Recycling zeichnen für den Wettlauf verantwortlich. Als Anerkennung und Wertschätzung belohnen sie die drei besten Metallsammler 2017 mit je 1.000 Franken und küren sie gleichzeitig zu Schweizer Meistern im Metallsammeln.

Metallsammler können schnell und unkompliziert am Wettlauf teilnehmen. Einfach auf den Websites igora.ch oder ferrorecycling.ch unter Prix-Metallrecycling in wenigen Worten schreiben, wie die leeren Metallverpackungen gesammelt werden und ins Recycling kommen. Auch das Senden einer E-Mail an info@igora.ch oder einer Postkarte an Igora oder Ferro Recycling in Thalwil ist möglich. Die folgenden Informationen sind dabei wichtig: Wie viele, wie und wo und welche Metallverpackungen gesammelt werden. Zudem soll die vollständige Adresse mit Telefon und, sofern vorhanden, E-Mail-Adresse aufgeführt sein. Einsendeschluss ist der 31. Mai 2017.

Ein Kreis von Fachpersonen ermittelt aus den Einsendungen die erfolgreichsten Metallsammler. Dabei punkten vor allem die Eigeninitiative, die Begeisterung und die Kreativität, die die möglichen Gewinner beim Sammeln von Metallverpackungen an den Tag legen. 2016 standen das Tüftelwerk in Luzern, die Familie Keppler aus Interlaken und der Profisammler Christian Niederer aus dem Fricktal auf dem Siegerpodest. Zuvor ging die Auszeichnung etwa an Jugendtreffs, Schulen, Kioske, Kinos, Bahnen und Kantinen.

Quelle: Igora-Genossenschaft