Plastics Europe: Kunststoff und Kunststoff-Industrie besitzen positives Image

816
Infografik zur Umfrage (Quelle: PlasticsEurope Deutschland e.V.)

Frankfurt am Main — Die jährliche Umfrage von PlasticsEurope zum Image von Kunststoff und Kunststoffindustrie in Deutschland zeigt: Kunststoff ist bekannt und beliebt. So liegt die globale Zustimmung zum Werkstoff bei der breiten Bevölkerung bei 75 Prozent, für die Kunststoffindustrie bei 74 Prozent. Anders gesagt: Drei von vier Befragten beurteilen Kunststoff und die Industrie positiv oder überwiegend positiv.

Die Medizintechnik ist der Anwendungsbereich, für den sich die Befragten am allerwenigsten vorstellen können, auf Kunststoff zu verzichten: 78 Prozent sehen polymere Werkstoffe hier als unverzichtbar an. Fast genauso hoch sind diese Werte mit 77 Prozent im Fahrzeugbau, mit 76 Prozent im IT- und Elektronikbereich sowie mit 74 Prozent für Bauen und Renovieren. Für verzichtbar halten die Befragten Kunststoff mehrheitlich in keinem einzigen Anwendungsbereich. Doch gibt es auch kritische Stimmen. Als problematisch angesehen werden die Meeresverschmutzung durch Kunststoffabfälle und die Nachhaltigkeit von Kunststoff allgemein.

„Kunststoff ist nicht von ungefähr ein beliebter und angesehener Werkstoff“, kommentiert
Dr. Rüdiger Baunemann, Hauptgeschäftsführer von PlasticsEurope Deutschland e.V., die Umfrageergebnisse. Im Lauf der zurückliegenden 20 Jahre habe sich das Image in Deutschland auf hohem Niveau stabilisiert. Ursächlich hierfür sei, so der Chef des Verbandes der Kunststofferzeuger, dass die Kunststoffindustrie insbesondere in Sachen Umweltverträglichkeit und Verwertung ihre Hausaufgaben sorgfältig erledigt habe. „Die Verwertungsquote für gebrauchte Kunststoffprodukte liegt in Deutschland heute bei vorbildlichen 99 Prozent. Das ist kaum noch zu steigern. Ein langer und schwieriger, aber sehr erfolgreicher Weg liegt hier hinter uns. Auch in Sachen Recycling liegen wir inzwischen mit einer Quote von 45 Prozent nicht nur europaweit, sondern weltweit auf einem Spitzenplatz“, betont Dr. Baunemann.

Nun gehe es darum, das in Deutschland und anderen EU-Ländern entwickelte Know-how in Sachen Kunststoffverwertung zu verbreiten. „Kunststoff ist zum Wegwerfen zu schade. Der Wissensaustausch zur Sammlung, Sortierung und Verwertung von Kunststoffabfällen in Europa und der Welt kann entscheidend dazu beitragen, der Vermüllung der Meere erfolgreich zu begegnen. Marine Litter ist ein globales Problem – um es erfolgreich anzugehen, müssen alle Stakeholder an einem Strang ziehen“, ruft Dr. Baunemann zur weltweiten Zusammenarbeit auf. Und fügt hinzu: „Es reicht ja nicht, dass Kunststoff und die Kunststoffindustrie in Deutschland aus gutem Grund ein hervorragendes Image haben. Wir müssen die Menschen weltweit zum richtigen Umgang mit unserem Werkstoff anleiten, damit wir die Vorteile, die Kunststoff in einer Vielzahl von Anwendungen offeriert, auch wirklich nutzen können“.

Erste Schritte seien bereits getan. Zu nennen sei etwa die „Global Declaration for solutions on marine litter“, die seit 2011 von 69 Kunststofforganisationen in 35 Ländern unterzeichnet wurde und seitdem rund 260 Projekte aufgelegt hat, das jüngst veröffentlichte Strategiepapier „PlasticsEurope’s Views on a Strategy on Plastics“, die „IdentiPlast“, eine europäische Konferenz speziell zur Sammlung und Verwertung von Kunststoffabfällen, sowie eine Vielzahl von Einzelmaßnahmen. Die Minimierung von Kunststoffgranulatverlusten innerhalb der Kunststoff-Wertschöpfungskette zum Ziel haben Programme wie „Null Pelletverlust“ in Deutschland sowie europäisch und global die „Operation Clean Sweep“.

„Kunststoff ist Teil der Lösung. Die Umfrageergebnisse in Deutschland beweisen, dass dies in Deutschland auch so gesehen wird. Nun geht es darum, den Umgang mit unserem Werkstoff global weiter zu optimieren“, erklärt Dr. Baunemann abschließend.

Quelle: PlasticsEurope Deutschland e.V.