IKB: Steigende Nachfrage nach Primär- wie auch Recyclingaluminium

573
Aluminium-Shredder (Foto: Kroll/Recyclingportal.eu)

Düsseldorf — Die globale Primäraluminiumproduktion wuchs im Jahr 2016 um 0,5 Prozent. Für 2017 erwartet die IKB Deutsche Industriebank eine Erzeugung von gut 59 Mio. Tonnen. Insgesamt nahm die Aluminiumproduktion im Januar 2017 mit einem Anstieg von 10 Prozent einen dynamischen Start genommen. Die chinesische Produktion lag um 19 Prozent über Vorjahresniveau.

Der Produktivitätszuwachs resultierte daneben aus Asien (Golfregion und übriges Asien) sowie einer leicht stabilen Produktion in Europa. Nordamerika brach dagegen um gut 8 Prozent ein. Der Gesamtmarkt im Jahr 2017 könnte ein kleines Angebotsdefizit verzeichnen. Impulse erhält die weltweite Nachfrage nach Primär- wie auch Recyclingaluminium vom Trend zum Leichtbau in der Automobilindustrie, aber auch aus der Luftfahrtindustrie. Die Belebung der Baubranche in Kontinentaleuropa stimuliert die Nachfrage ebenfalls.

Die Lagerbestände von Primäraluminium an der LME haben sich leicht erhöht: Diese betragen nun 2,2 Mio. Tonnen. An der SHFE liegen die Bestände bei rund 194.000 Tonnen; sie haben sich vor dem chinesischen Neujahrsfest kräftig erhöht. Weitere rund 22.000 Tonnen befinden sich in den Lagern der Comex. Damit ist eine gute Versorgung gegeben. Die Bestände entsprechen dem Verbrauch von zwei Wochen. Insgesamt dürfte 2017 der Markt ein kleines Angebotsdefizit aufweisen. Die LME-Bestände an Recyclinglegierungen machen lediglich 13.300 Tonnen aus. Neue Kapazitäten für Recyclingaluminium sichern die Versorgung weiterhin. Bis zur Jahresmitte 2017 erwartet die IKB einen weiteren Lagerabbau bei Primäraluminium.

Die Primäraluminiumpreise wiesen im Februar 2017 einen klaren Aufwärtstrend auf. Getragen wird dies vor allem von der Hoffnung auf größere Konjunkturprogramme in den USA und in China. Die investive Nachfrage nahm weiter zu: Die Zahl der Handelskontrakte erhöhte sich im Verlauf des Februars um fast drei Viertel. Die physische Nachfrage profitiert dagegen weiter von dem vermehrten Aluminiumeinsatz vor allem in der Automobilindustrie, aber auch anderen Abnehmerbereichen. Der Kapazitätsaufbau bei Recyclingaluminium in Europa stabilisiert die regionale Marktversorgung. Bis Ende des zweiten Quartals 2017 erwartet due IKB eine Preisbewegung für Primäraluminium um die Marke von 1.800 US-$ je Tonne in einem Band von +200 US-$ je Tonne. Gegen Ende des Jahres 2017 wird dann die Marke von 2.000 US-$ je Tonne ins Visier rücken. Die Notierung von Recyclingaluminium dürfte sich um rund 150 US-$ je Tonne unter diesen Werten bewegen.

Quelle: IKB Deutsche Industriebank