Neues WFZruhr-Magazin erschienen: Mit modernen Ideen Auszubildende finden

467
Titelblatt 'Das Magazin' 2/2017

Lünen — Kreislaufwirtschaft ist eine Zukunftsbranche und ein Wirtschaftszweig, der Jobmotor ist und auch sein will. Das sehen auch viele Verbänden, Politiker und Experten so. Dennoch muss die Branche gegen einen Mangel an Auszubildenden oder an qualifizierten Bewerberinnen und Bewerbern ankämpfen. Wie dem begegnet werden kann, versucht das WFZruhr in der neuesten Ausgabe von „Das Magazin“ zu klären, die schwerpunktmäßig das Thema „Ausbildung“ behandelt.

Junge Menschen müssten Schlange stehen, um in den großen, mittelständischen und kleineren Unternehmen eine Ausbildung zu beginnen, die in einen interessanten und zukunftssicheren Job mündet. Doch ob dies wirklich so ist, untersuchte das WFZruhr in einer Umfrage an seine über 100 Mitglieder.

„Sehr viele Unternehmen teilten mit, in welchen Berufen sie ausbilden, welche Schwierigkeiten, aber auch, welche Strategien und Lösungsansätze es in den Bereichen Ausbildung und Personalentwicklung gibt. Ein facettenreiches Bild zeigt, wie unterschiedlich die Lage ist. Wir haben auf zwei zusätzlichen Sonderseiten in dieser neuen Ausgabe von ‚Das Magazin‘ die Rückmeldungen dokumentiert“, berichtet Dr. Hildebrand von Hundt, Initiator der Umfrage und Geschäftsstellenleiter des WFZruhr e.V.

MdB Michael Thews, Berichterstatter für Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit der SPD-Bundestagsfraktion, nimmt in dieser Ausgabe Stellung zur Bedeutung der Kreislaufwirtschaft in der Region. Sein Fazit: „Insbesondere beim Recycling werden modernste Technologien eingesetzt und auch neu entwickelt. Diese innovative, hochmoderne Seite der Kreislaufwirtschaft muss wesentlich mehr herausgestellt werden.“ Außerdem sei die deutsche Entsorgungswirtschaft in vielen Bereichen Technologieführer und biete daher es spannende und perspektivische Arbeitsplätze.

Darüber hinaus berichtet ‚Das Magazin‘ über einen Schulungstrainer für Berufskraftfahrer, ein innovatives Verfahren zur Rückgewinnung von Phosphat, ein neues internationales Netzwerk sowie über technische Neuerungen. ‚Das Magazin“ kann jetzt kostenfrei unter wfz-ruhr.de bestellt werden.

Quelle: Wirtschaftsförderungszentrum Ruhr für Entsorgungs- u. Verwertungstechnik e.V. (WFZruhr)