UCB präsentiert auf der IFAT Umwelttechnologie-Kompetenz aus Bayern

925
Quelle: Umweltcluster Bayern

Augsburg — Mit dem Länderfokus Mexiko und Zentralamerika und den Schwerpunkten Energie aus Abfall, Biogas und Deponietechnik präsentiert sich der Umweltcluster Bayern vom 5. bis 9. Mai 2014 auf der Weltleitmesse IFAT in München. Der Cluster betreut während der IFAT unter anderem Delegationen aus Mexiko, Zentralamerika, Rumänien, Türkei und Chile mit insgesamt über 100 Teilnehmern.

„Auch in diesem Jahr konnten wir wieder einen starken Anstieg der Anfragen aus dem Ausland verzeichnen. Besonders die Bereiche (Ab)wasseraufbereitung und Abfallverwertung bzw. Recycling werden sehr stark nachgefragt. Hier sind wir mit unserer Messepräsenz in diesem Jahr optimal aufgestellt“, freut sich Dr. Claudia Reusch, Geschäftsführerin des Umweltclusters Bayern.
Insgesamt vermittelt der Cluster in diesem Jahr anlässlich der IFAT über 100 Auslandskontakten direkt die entsprechenden bayerischen Ansprechpartner.

Gezielte Länderinformationen gibt es in diesem Jahr zu Mexiko und den Ländern in Zentralamerika beim großen Länderspezial-Forum und einem Business Breakfast, bei dem zusätzlich das Networking mit den internationalen Gästen im Vordergrund steht. Darüber hinaus lädt der Cluster am 7. Mai ein zum Forum „Waste to Energy“. Und schließlich können ausländische Besucher und bayerische Unternehmen bei Rundgängen, Einzelgesprächen oder lockeren Treffen wie dem bayerisch-türkischen Get-together mögliche Kooperationspartner oder Kunden finden.

Ein Highlight in diesem Jahr ist auch die Verleihung des Umweltcluster Leuchtturms 2014 an Markt Bad Abbach. Die Auszeichnung wird verliehen für die energetische Optimierung der Kläranlage durch Nachrüstung einer anaeroben Klärschlammbehandlung. Hierbei wurde auch Technologie aus dem Biogasbereich verwendet, was künftig in weiteren Kläranlagen zum Einsatz kommen könnte. Das Konzept wird im Rahmen des Forums Waste to Energy (Energie aus Abfall) vorgestellt.

Der Umweltcluster präsentiert erstmals auch seine beiden Netzwerke auf einer internationalen Messe: Das Kompetenznetz Biogas und das iDetec–Kompetenzzentrum für innovative Deponietechnik stellen Zukunftsstrategien für die jeweiligen Bereiche vor. Dazu gehört bei Biogas unter anderem der Trend zum „kommunalen Allesverwerter“ und die Flexibilisierung von Biogasanlagen zur bedarfsgerechten Netzeinspeisung (Spitzenlastkompensation). In der Deponietechnik stehen unter anderem die Verkürzung der Nachsorge und Folgenutzungskonzepte für Deponien im Fokus.

Ein Flyer Länderspecial und ein Flyer „Forum Waste to Energy“ stehen zum Download bereit.

Quelle: Umwelttechnologie-Cluster Bayern e.V.