Rheinland-Pfalz fordert: Weiterhin keine Pfandpflicht für Weinflaschen

910
Weinflaschen (Foto: Alexas_Fotos / Pixabay)

Mainz — Im Zusammenhang mit dem von der Bundesregierung vorgelegten Verpackungsgesetz müsse vorhandenen Fehlentwicklungen entgegengewirkt und das Mehrwegsystem besser und attraktiver gemacht werden, erklärte Umweltministerin Ulrike Höfken.

“Absurde Regelungen, nämlich dass auf Saft-Dosen oder Smoothies kein Pfand, auf Cola aber wohl Pfand erhoben wird, sollten mit einer Reform abgelöst werden. Sinnvoll und nötig ist aber weiterhin, dass – wie auch im Entwurf vorgesehen – Wein, Schaumwein und Schnaps von der Pfandplicht ausgenommen bleiben. So haben wir das immer vertreten, und dies steht nicht zur Debatte. Im Bundesrat werden wir in diesem Sinne Beschlüsse fassen“, betonte die Ministerin.

„Grundsätzlich wollen wir das Pfandsystem stärken und verbessern. Das erreicht man aber nur durch eine gute Umsetzbarkeit, sowohl für die Hersteller als auch für die Verbraucherinnen und Verbraucher“, unterstrich Höfken.

Quelle: Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz