15. Münsteraner Abfallwirtschaftstage diskutieren Stoffstrom-Management-Fragen

680
Expertengespräch mit (v.l.) K. Gellenbeck, Dr. H. Bardt, Prof. Dr. H. Albers, Prof. Dr. S. Flamme,und Prof. Dr. Chr. Herrmann (Foto: FH Münster/Pressestelle)

Münster — „Wie viel Recycling macht wirklich Sinn? Passen die gesetzlichen Rahmenbedingungen für eine umfassende Verwertung? Und in welchem Verhältnis stehen ökologischer Nutzen und ökonomischer Aufwand?“, fragt Prof. Dr. Sabine Flamme vom Institut für Wasser-Ressourcen-Umwelt (IWARU) an der FH Münster. Diese Fragen werden auch im Zentrum der 15. Münsteraner Abfallwirtschaftstage stehen, die Mitte Februar stattfinden.

Dementsprechend hat Sabine Flamme einen Wunsch: „Wir sollten schon bei der Entwicklung von Produkten und Konstruktionen über das Recycling von morgen nachdenken.“ Grund genug, zwei Tage lang einen ganz genauen Blick auf dieses Themengebiet zu werfen. So sollen am 14. und 15. Februar im Messe und Congress Centrum Halle Münsterland mehrere Foren unterschiedliche Schwerpunkte aufgreifen, die das übergeordnete Thema „Ressourcenstrategien – Stoffströme managen“ fokussieren. Dazu zählen „Qualitätssicherung zur Steigerung der Ressourceneffizienz“, „Geschlossene Kreisläufe im Baubereich“ und die „Vorteile von Informationstechnologien bei der Abfallsammlung“.

Eröffnen werden die Veranstaltung IWARU-Vorstandsmitglied Flamme und Vizepräsident Carsten Schröder. Anschließend spricht im Plenum Prof. Dr. Franz-Josef Rademacher von der Universität Ulm und unter anderem Mitglied im Club of Rome über „Globalisierung, Nachhaltigkeit, Zukunft – Zur Rolle der Ressourcen“. Prof. Dr. Vera Susanne Rotter, Mitglied im Sachverständigenrat für Umweltfragen, knüpft daran an mit der Betrachtung von „Ressourcenbedarf im Kontext Klimaschutz“. Im Anschluss erörtert Dr. Eike Messow von der Sto SE & Co. KGaA, einem Hersteller von Wärmedämmverbundsystemen, in seinem Vortrag die „Integration der Kreislaufwirtschaft in die Produktentwicklung“. Schirmherrin der Münsteraner Abfallwirtschaftstage ist Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks.

Die Münsteraner Abfallwirtschaftstage gelten als bundesweit renommierte Zusammenkunft von Entscheidern der Abfallwirtschaft und finden in diesem Jahr bereits zum 15. Mal statt. Veranstalter sind das IWARU Institut für Wasser – Ressourcen – Umwelt an der FH Münster, das Institut für Abfall, Abwasser, Site und Facility Management e.V. Ahlen sowie Institute der Universität Stuttgart, der Technischen Universität Berlin, der Universität Rostock und der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen.

Bei den 14. Münsteraner Abfallwirtschaftstagen hatten sich unter anderm Prof. Dr. Klaus Gellenbeck, INFA Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur-Management GmbH, Dr. Hubertus Bardt, Institut der deutschen Wirtschaft, Prof. Dr. Henning Albers, Hochschule Bremen, Prof. Dr. Sabine Flamme, FH Münster, und Prof. Dr. Christoph Herrmann, Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik, TU Braunschweig mit dem Thema „Ressourcenstrategien – verantwortungsbewusst handeln“ befasst.

Quelle: Fachhochschule Münster