Kompost- und Biogasverband: Die österreichische Branchenfusion ist perfekt

700
Zum Kompost- und Biogasverband Österreich zusammengeschlossen (Quelle: ARGE / KGVÖ)

Wien — Die beiden bisherigen Interessenvertretungen – der Kompostgüteverband Österreich und die ARGE Kompost und Biogas Österreich – haben sich zusammengeschlossen und offiziell den Kompost- und Biogasverband Österreich gegründet. Beide Interessensvertretungen arbeiten seit über 20 Jahren im Bereich der biogenen Kreislaufwirtschaft, der Energieproduktion und dem Klimaschutz.

Die Neugründung des „Kompost- und Biogasverband Österreich“ (KBVÖ) erfolgte am 20. Dezember 2016 im Zuge der Generalversammlung der ARGE Kompost und Biogas Österreich (AKBÖ). Die Organisationen eint das Ziel, die dezentrale Kompost- und Biogasproduktion zu stärken. Diese stellt die beste Form der Kreislaufwirtschaft dar. Sie ist einer Verbrennung biogener Abfälle oder einer zentralen Verarbeitung mit langen Transportwegen vorzuziehen. Des Weiteren zählen zu den zentralen Zielen des neuen Verbandes:

  • Intensivierung und Weiterentwicklung auf dem Gebiet der Kompostierung und Vergärung,
  • fachliche Aufklärung sowie systematischer und regelmäßiger Erfahrungsaustausch, sowohl auf nationaler wie auch auf internationaler Ebene,
  • Förderung aller Maßnahmen zur Qualitätssicherung von Prozessen in Kompost und Biogasanlagen und deren Produkte.

Den Vorstand des neuen Verbandes bilden Hubert Seiringer (Seiringer Umweltservice), Norbert Hummel (Green Energy Hummel), Erwin Binner (BOKU Wien), Wojciech Rogalski (MA 48), Rudolf Hofmann (ARGE Kompost Enns) und Bernhard Seidl (Bioenergie Aspach). Weiters gehören dem Vorstand die Vertreter der Länderorganisationen in Tirol, Steiermark, Oberösterreich, Niederösterreich und Kärnten an. Dies sind Rudolf Friewald (ARGE Kompost und Biogas Niederösterreich), Josef Blumenschein (ARGE Kompost und Biogas Oberösterreich), Johannes Hauptmann (ARGE Kompost und Biogas Steiermark), Thomas Gadner (ARGE Biogas Kärnten) und Josef Kröll (ARGE Kompost und Biogas Tirol).

Für 2017 ist geplant, die Gütesiegelrichtlinien des Kompostgüteverbands neu zu gestalten, um damit die Basis für ein gemeinsames Gütezeichen zu schaffen, das in einer novellierten Kompostverordnung berücksichtigt werden soll.

Quelle: ARA-Ots / Kompost- und Biogasverband Österreich