Abfallsammlung und -behandlung: DGUV hat Branchenregeln zur Abfallwirtschaft erstellt

660
Risikofaktor Rückwärtsfahren (Foto: © Dominik Buschardt / DGUV)

Berlin — Wann dürfen Müllwagen rückwärtsfahren? Und: Gibt es Empfehlungen zum richtigen Umgang mit Abfall? Antwort auf diese und andere Fragen der Abfallsammlung und -behandlung geben zwei neue Branchenregeln der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung. Unternehmen der Abfallwirtschaft steht damit ein übersichtliches Nachschlagewerk zu arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen Fragen zur Verfügung.

„Was lange währt, wird endlich gut: Wir haben die Branchenregeln – insbesondere die Frage des Rückwärtsfahrens von Müllfahrzeugen – intensiv mit den betroffenen Verbänden diskutiert. Die Ergebnisse dieser Erörterungen sind in die Branchenregeln eingeflossen. Sie bilden damit die neuesten Standards für Sicherheit und Gesundheit in der Abfallwirtschaft ab“, sagt Dr. Walter Eichendorf, stv. Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV).

Die beiden Branchenregeln der Abfallwirtschaft stehen jetzt zum Download bereit und können künftig auch als Broschüre bestellt werden. Branchenregeln setzten kein eigenes Recht, sondern fassen geltende Vorschriften und Richtlinien für die Unternehmen einer Branche zusammen. Darüber hinaus geben sie Empfehlungen, wie Betriebe die Sicherheit und Gesundheit ihrer Beschäftigten gewährleisten können.

DGUV Regel 114-601 – Abfallsammlung

Die Regel gibt praktische Tipps und Hinweise, wie die Sammlung von Abfällen geplant und vor- sowie nachbereitet werden sollte. Außerdem werden Empfehlungen zur Arbeitsmedizin und Arbeitshygiene und der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) von Beschäftigten gegeben. Das Kapitel „Rückwärtsfahren und Rangieren des Abfallsammelfahrzeuges“ beschreibt besondere Sicherheitsmaßnahmen, die eingehalten werden müssen, wenn bei Entsorgungsfahrten nicht darauf verzichtet werden kann.

DGUV Regel 114-602 – Abfallbehandlung

Die Regel gibt praktische Tipps und Hinweise zu Bau und Betrieb von Abfallbehandlungsanlagen, zu Arbeitsmitteln, Gefahrstoffen und Biologischen Arbeitsstoffen, zur Brandgefährdung in der Abfallbehandlung und zu Wartungs- und Reinigungsarbeiten. Darüber hinaus werden Empfehlungen zur Qualifikation von Führungskräften, Atemschutz und Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) sowie Hygienemaßnahmen und Hautschutz gegeben.

Die beiden Regelwerke können unter publikationen.dguv.de (601) und publikationen.dguv.de (602) heruntergeladen bzw. voraussichtlich ab Ende Februar 2017 als Broschüre bestellt werden.

Quelle: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)