2014: Hessische Industrie investierte 327 Millionen für den Umweltschutz

1085
SULO-Container (Foto: Kroll/Recyclingportal)

Wiesbaden — Die hessischen Betriebe des Produzierenden Gewerbes investierten im Jahr 2014 insgesamt 327 Millionen Euro in Sachanlagen für den Umweltschutz. Wie das Hessische Statistische Landesamt weiter mitteilt, Der Umweltbereich „Abfallmanagement“ rangierte mit 57 Millionen Euro (17 Prozent) an der 3. Stelle.

Mit 155 Millionen Euro fiel fast die Hälfte der Investitionen auf den Gewässerschutz. Platz 2 belegten die Investitionen im Umweltbereich „Klimaschutz“ mit 73 Millionen Euro (22 Prozent der Umweltschutzinvestitionen). Das waren Maßnahmen zum Energiebedarf, zur Nutzung erneuerbarer Energien und zur Treibhausgasreduzierung. Der Umweltbereich „Luftreinhaltung“ mit 28 Millionen Euro (8 Prozent) erreichte Platz 4. Die übrigen 14 Millionen Euro (4 Prozent) verteilten sich auf die Umweltbereiche „Naturschutz und Landschaftspflege“, „Bodensanierung“ und „Lärmbekämpfung“.

Der Anteil der Investitionen für alle Umweltbereiche lag bei 6,3 Prozent der Gesamtinvestitionen (5,22 Milliarden Euro).

Die Umweltschutzinvestitionen des Jahres 2014 gingen gegenüber 2013 um 35 Prozent zurück. Insbesondere in der chemischen und der Papierindustrie waren in den beiden vorhergehenden Jahren große Investitionsvorhaben gemeldet worden. Sie hatten sich hauptsächlich auf die Umweltbereiche Gewässerschutz und Klimaschutz bezogen.

Quelle: Hessisches Statistisches Landesamt