10.000 Plastikflaschen und die Botschaft der Meerjungfrau

1752
Die gestrandete Meerjungfrau (Foto: ©Von Wong)

San Francisco, USA — „Alles, was ich von Umweltverschmutzung durch Kunststoffe wusste, kam mir langweilig vor. Und ich wollte einen Weg finden, um das Thema interessanter zu machen“, dachte sich der Künstler Von Wong aus San Francisco. Und entschloss sich zu einem außergewöhnlichen Projekt.

Da jeder Amerikaner 167 Plastikflaschen im Jahr benutzt, summiert sich das im Laufe eines Lebens auf 10.000 Flaschen. Die zu einem großen Teil nur einmal benutzt werden, aber annäherungsweise 450 Jahre brauchen, um abgebaut zu werden. Von Wong überlegte, wie er dieses Thema, das er für alltäglich, unschön und langweilig hält, öffentlich machen kann. Und verfiel auf die Idee des Meerjungfrau-Projekts.

Tomra stellte leihweise 10.000 Plastikflaschen zur Verfügung. Freunde, Familienangehörige und eine Reihe von Fremden, die über die Sozialen Netzwerke davon Wind bekamen, waren über Tage damit beschäftigt, Etiketten und Verschlüsse von den Flaschen zu entfernen und sie zu reinigen. Eine geeignete Lagerhalle wurde gesucht und gefunden. Die Designerin, die das Meerjungfrau-Kostüm entworfen hatte, schlüpfte hinein und wurde professionell geschminkt. Und schließlich begannen Experimente, um Flaschen und Model zu einem aussagekräftigen Gesamtkunstwerk zu drapieren. So entstanden am Ende farbenprächtige Bilder von einem Fabelwesen, das vom Wasserstrudel fortgerissen wird, einem Malstrom zu entkommen versucht oder erschöpft am Land strandet.

Innerhalb einer Woche erhielt Von Wong von über 10.000 Personen weltweit Versprechen, ihren Verbrauch an Kunststoffen zu verringern. Falls nur ein Prozent davon seinen Verbrauch um zehn Prozent verringert, würde das 100.000 Plastikflaschen weniger im Meer bedeuten, rechnet der Künstler vor. Seine Botschaft lautet: Es gibt drei alltägliche Dinge, um die Plastikflut einzudämmen.

  • Kaufe eine wiederverwendbare Flasche: Sie muss nicht teuer sein.
  • Verpflichte dich dazu jedesmal abzuwägen, ob du das nächste Stück Kunststoff annimmst, das dir angeboten wird.
  • Lerne mehr über die Umweltverschmutzung durch Kunststoffe und erzähle es weiter.

Weitere Informationen sind unter vonwong.com erhältlich.

Quelle: Von Wong