PTS kündigt Seminar über Sicherung von Altpapier-Recycling an

1004
Altpapier-Lager (Foto: © Verband Deutscher Papierfabriken e.V.)

München — Wie kann Altpapier-Recycling durch innovative Technologien und Nutzungskonzepte gesichert werden? Dieser Frage will ein zweitägiges Seminar der Münchner Papiertechnischen Stiftung Ende April 2017 nachgehen. Zahlreiche Fachbeiträge, Beispiele und Erfahrungsberichte aus der industriellen Praxis sollen Informationen zum unmittelbar anwendbaren Nutzen für das Tagesgeschäft liefern. Schwerpunkt des ersten Tages ist Altpapier als Rohstoff für die Papierindustrie; der zweite Tag fokussiert auf die Altpapier-Stoffaufbereitung in der Papierfabrik.

Zu den Programmschwerpunkten, die Altpapier als Rohstoff für die Papierindustrie behandeln, gehört unter anderem die Frage nach Entwicklungen von Verfügbarkeit, Sortierbarkeit und Qualität von Altpapier. Neben der Erschließung von Faserstoffquellen durch neue Erfassungs- und Aufbereitungskonzepte werden Aufbereitungstechniken zur Herstellung anwendungsspezifischer Sekundärfaserstoffe vorgestellt. Die Seminarteilnehmer erfahren darüber hinaus Details zu Mess- und Sortiertechnikeb zur Herstellung bzw. Qualitätskontrolle von Altpapier,

Der Schwerpunkt Altpapier-Stoffaufbereitung in der Papierfabrik behandelt am zweiten Tag Themen wie Stickykontrolle und -reduzierung in Papierfabriken, effiziente Deinking-Prozesse für hohe Weiße und Reinheit, Reduzierung von Rejektmengen und Reaktivierung des Faserstoff-Bindungsvermögens. Hinzu kommen Informationen zu optimierten und alternativen Verfahrenstechniken in der Stoffaufbereitung, wirkeffizienten Prozess-Additiven sowie innovativen Messtechnik online / offline. Zudem werden neue Lösungen zur Energieeinsparung präsentiert.

Es besteht die Möglichkeit zum intensiven bilateralen Erfahrungsaustausch mit anerkannten Experten zu Fragen des wirtschaftlichen und technologisch effizienten Einsatzes von Altpapier. Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte, Techniker und Produktentwickler der Papier- und Kartonherstellung,

  • die mit Auswahl und Einsatz von Altpapier befasst sind,
  • aus Entsorgungsunternehmen, speziell der Bereiche Erfassung und Sortierung von Altpapier,
  • des Maschinen- und Apparatebaus, die technische Innovationen liefern,
  • der chemischen Zulieferindustrie für prozessspezifische Additive,
  • Wissenschaftler aus Forschungseinrichtungen und Verbänden der Abfall- und Papierwirtschaft.

Das Seminar findet am 25. und 26. April 2017 in Dresden statt. Weitere Informationen sind unter ptspaper.de erhältlich.

Quelle: Papiertechnische Stiftung