Recylex plant neuen Reduktionsofen zur Bleigewinnung – die Finanzierung steht

1023
Quelle: Recylex Gruppe

Suresnes — Infolge Aufhebung der erforderlichen aufschiebenden Bedingungen hat die Recylex Gruppe den Abschluss der Finanzierung im Umfang von 67 Millionen Euro für die deutschen Tochtergesellschaften der Gruppe bei einem deutschen Bankenkonsortium angekündigt. Mit diesen Mitteln kann der Bedarf an umlaufenden Betriebsmitteln abgedeckt und der Bau eines neuen Reduktionsofens für den Geschäftsbereich Blei in Angriff genommen werden.

Dieses Großprojekt ist Teil des strategischen Ziels der Recylex Gruppe, die Bedingungen für eine nachhaltige Rentabilität des Geschäftsbereichs Blei zu schaffen, indem der Anteil der aus intern verarbeiteten Materialien produzierten Metalle signifikant erhöht wird. Der neue Reduktionsofen soll das in bestimmten Nebenprodukten der Bleihütte enthaltene Blei und Silber intern verwerten; diese Nebenprodukte wurden bisher verkauft und außerhalb der Gruppe verarbeitet. Damit wird die industrielle Flexibilität der Bleihütte nachhaltig verbessert. Sie wird künftig Primär- und Sekundärstoffe verarbeiten können, die weniger Blei enthalten, aber rentabler sind, und so die Möglichkeiten der Materialbeschaffung erweitern und optimieren.

Der Reduktionsofen, laut Recylex der erste dieser Art in Europa, bedeutet eine Investition in der Höhe von rund 40 Millionen Euro. Er dürfte die Schaffung von 30 neuen Arbeitsplätzen in der Tochtergesellschaft Weser-Metall GmbH ermöglichen sowie eine Steigerung der jährlichen Bleiproduktion der Recylex Gruppe von mindestens 30 000 Tonnen durch das Volumen an Nebenprodukten, die zurzeit außerhalb der Gruppe verkauft werden.

Die Bauarbeiten werden im ersten Quartal 2017 mit dem Ziel in Angriff genommen, in der ersten Jahreshälfte 2018 mit den Testläufen für die Inbetriebnahme mit einer Phase der schrittweisen Produktionsaufnahme zu beginnen.

Yves Roche, Vorstandsvorsitzender der Recylex Gruppe, erklärte: „Der Abschluss der Finanzierung in Deutschland stellt einen wesentlichen Schritt unserer Strategie dar, die darauf ausgerichtet ist, das Wirtschaftsmodell des Geschäftsbereichs Blei nachhaltig sicherzustellen. Mit dem neuen Ofen beabsichtigen wir, unsere Rentabilität im Geschäftsbereich Blei und damit diejenige der Gruppe zu verbessern. Des Weiteren werden wir über eine höhere Flexibilität bei der Beschaffung von Recyclingmaterial verfügen und somit rentableres Material verarbeiten können. Die Bauarbeiten können somit beginnen. Ich möchte den im Finanz- und Geschäftsbereich tätigen Teams der Gruppe gratulieren, die seit Monaten an diesem für unsere Zukunft entscheidenden Projekt arbeiten.“

Quelle: Recylex SA