bvse begrüßt Bundesrats-Entscheidung zu HBCD-Dämmstoffen

916
Quelle: bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.

Bonn — Als eine „gute Nachricht“ hat Eric Rehbock, Hauptgeschäftsführer des bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V., die Entscheidung des Bundesrates bezeichnet, dass HBCD-haltige Dämmstoffe nicht mehr als „gefährlicher Abfall“ eingestuft werden soll. Die vielen konstruktiven Gespräche mit Vertretern der Bundesländer, zuletzt im NRW-Umweltministerium, hättenen letztlich Erfolg gehabt.

Rehbock: „Damit gehört der Flickenteppich an Erlassen der unterschiedlichen Bundesländer bald der Vergangenheit an und wir haben eine bundeseinheitliche und praktikable Regelung. Die Betreiber von Müllverbrennungsanlagen sind jetzt aufgefordert, zur alten Praxis zurückzukehren. Alle Beteiligten müssen ein großes Interesse daran haben, dass schnell wieder zur Normalität zurückgekehrt werden kann.“

Der bvse-Hauptgeschäftsführer bedauert jedoch, dass die Regelungen zunächst auf ein Jahr befristet wurde. „Die Befristung ist aus unserer Sicht nicht sachgerecht. Es gibt heute keinen Grund, HBCD-haltiges Dämmmaterial als gefährlichen Abfall einzustufen, und den wird es auch in einem Jahr nicht geben. Das Material wurde in der Vergangenheit ordnungsgemäß der Verbrennung bzw. der energetischen Verwertung zugeführt, und das wird auch in Zukunft so erfolgen. Wir hoffen daher, dass die Skeptiker in den nächsten 12 Monaten erkennen werden, dass es keinen Grund dafür gibt, das Material wieder zu einem gefährlichen Abfall zu machen, und somit der Weg für eine dauerhafte Lösung bereitet ist.“

Quelle: bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.