IFAT Eurasia: Türkei investiert Milliarden für bessere Umweltstandards in der Türkei

529
Aussengelände der IFAT Eurasia (Foto: Mersse München)

München — Im Februar 2017 macht die Internationale Fachmesse IFAT Eurasia die türkische Wirtschaftsmetropole Istanbul zum „Hot Spot“ der eurasischen Umwelttechnologiebranche. Schon das Gastgeberland bietet umfangreiche Marktchancen: Um zu den europaweit üblichen Standards in den Bereichen Trink- und Abwasser sowie Abfall aufzuschließen, muss die Türkei laut Germany Trade & Invest bis zum Jahr 2023 umgerechnet weit über 23 Milliarden Euro investieren.

Das Umweltbewusstsein der türkischen Bevölkerung wächst. Dies befeuert den politischen Willen, auch in der Abfallwirtschaft nach modernen Lösungen zu streben. Ausdruck fand dieser Wille unter anderem in der umfassenden Verordnung für das Entsorgungsmanagement von Abfällen und Abwässern, die das türkische Ministerium für Umwelt und Stadtentwicklung im vergangenen Jahr erließ. Nach den Beobachtungen der GTAI-Analysten investieren in der Türkei derzeit mehrere Städte, kommunale Gebietskörperschaften sowie öffentliche und private Unternehmen in die Abfallbehandlung. Viele dieser Projekte würden von internationalen Institutionen mitfinanziert.

Parallel zu diesen Maßnahmen wachsen jedoch auch die Herausforderungen. So führen zum Beispiel sich verändernde Konsumgewohnheiten in der Türkei zu immer mehr Verpackungsabfällen. Aktuell nehmen diese bereits die Hälfte des Volumens der festen Haushaltsabfälle ein.

Über 18 Milliarden € für Abwasserbehandlung bis 2023

Generell visiert die türkische Regierung bei vielen ihrer jüngst aufgelegten Entwicklungszielen das Jahr 2023 an, da dann das 100-jährige Jubiläum der Republikgründung begangen wird. Beispielsweise sieht der aktuelle Abwasserbehandlungsplan vor, bis zum Jubiläumsjahr über 1.400 neue Kläranlagen und 30.000 Kanal-Kilometer zu bauen. Dafür seien nach GTAI- Angaben Investitionen von rund 63 Milliarden Türkische Lira (ca. 18,4 Milliarden €) angedacht.

Branchentreff im Istanbul Expo Center

Die IFAT Eurasia bringt vom 16. bis 18. Februar 2017 alle Marktteilnehmer aus den Segmenten Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling im Istanbul Expo Center (IFM) zusammen. Zu den Ausstellern zählen nationale als auch internationale Marktführer wie Alfred Kärcher, Deniz Mühendislik, EFE Endüstri, Hach Lange, İSTAÇ, İzaydaş, Koluman Otomotiv, Netzsch Pumpen & Systeme, Standart Pompa und Wilo. Begleitet wird die Fachmesse von einem hochkarätigen Rahmenprogramm. In diversen Konferenzvorträgen, Roundtable- Diskussionen und Workshops teilen Top-Experten aus Industrie und Forschung ihr Wissen mit dem Fachpublikum.

Weitere Informationen zur IFAT Eurasia sind unter ifat- eurasia.com erhältlich.

Quelle: Messe München GmbH