Polyamid-6-Wertstoffe: Meeresabfälle durch Depolymerisation zu Nylon

574
Geborgene Fischernetze (Foto: ©Econyl®)

Arco, Südtirol — Über die letzten Jahrzehnte haben sich über 640.000 Tonnen verlorene Fischernetze in den Ozeanen angesammelt, was zehn Prozent der weltweiten maritimen Abfälle ausmacht. Früher wurden die Netze noch aus natürlichen und abbaubaren Materialien hergestellt. Heutzutage wird extrem strapazierfähiges, praktisch unzerstörbares Plastik und Nylon eingesetzt, das die Weltmeere über Jahrhunderte hinweg belasten wird.

Zusammen mit dem internationalen Umweltschutz-Netzwerk ECNC Land & Sea Group hat das italienische Unternehmen Aquafil, einer der weltweit führenden Nylon-6-Hersteller, die Initiative „Healthy Seas“ ins Leben gerufen. Diese hat es sich zur Aufgabe gemacht, in der Nordsee und im Mittelmeerraum alte Fischernetze zu bergen. Durch Depolymerisation, einem Reinigungsverfahren, wird daraus hochwertiges Nylon wiedergewonnen.

Dieser Schritt ist Teil des von Aquafil entwickelten Econyl® Regenerationssystems, das aus einem geschlossenen Kreislauf von sechs Phasen besteht: Wertstoffsammlung, Wertstoffaufbereitung, Depolymerisation, Polymerisation, Neuverarbeitung und Wiedervermarktung. Die sonst ungenutzt in den Meeren schwimmenden Rohstoffe werden also zurück in den Produktionskreislauf geführt. Das gewonnene Garn wird dann für nachhaltige Produkte wie Strumpfwaren, Badebekleidung oder Teppiche eingesetzt. Immer mehr Modemarken, wie Levis oder Kunert, setzen mittlerweile auf die auf diesem Wege hergestellten Fasern.

Das Econyl® Regenerationssystem schafft aus Nylon in alten Teppichen, Textilabfällen oder Fischernetzen hochwertiges Garn, indem es Polyamid-6-Wertstoffe in primäre Rohstoffe für die industrielle Herstellung verwandelt. Die Marke reduziert so die weltweite Abfallmenge, indem sie diese von Deponien und aus den Weltmeeren sammelt und durch Upcycling in Produktionskreisläufe zurückführt. 2014 wurde die Marke Econyl® mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der Sonderkategorie „Ressourcen-Effizienz“ ausgezeichnet.

Giulio Bonazzi, CEO des Econyl®-Nylonherstellers Aquafil, erklärt: „Neben unseren aktiven Bestrebungen, Müll aus den Ozeanen zu entfernen, wollen wir mit ‚Healthy Seas‘ auch ein Bewusstsein dafür schaffen, wie Abfall erst recht vermieden werden kann. Dafür arbeiten wir mit Fischern, Tauchern, Akademikern, den Medien und Jugendorganisationen zusammen und haben unter anderem an wichtigen Häfen Sammelstellen eingerichtet.“

„Healthy Seas“ konnte bis Ende 2015 insgesamt bereits knapp 160 Tonnen Geisternetze aus den Meeren bergen oder durch Sammelstellen an Häfen verhindern.

Quelle: Aquafil