Studie: Verpflichtende Regalkennzeichnung alleine reicht nicht zur Mehrwegförderung

520
Quelle: Petainer

Mehrwegflaschen gelten als umweltfreundlichste Option für Getränkeverpackungen. Dennoch geht ihr Anteil seit Jahren zurück. Wasser ist nur noch zu 40,8 Prozent in Mehrwegflaschen abgefüllt, Softdrinks weniger als 30 Prozent. Eine aktuelle Forsa-Befragung zeigt, dass kaum jemand auf Mehrweg-Informationen auf der Flasche, wie zum Beispiel das Mehrwegzeichen, achtet. Lediglich 40 Prozent würden eher zu Mehrweg greifen, wenn es am Regal verpflichtend gekennzeichnet wäre. Eine Informationskampagne könnte das vielleicht ändern.

Mit einem neuen Verpackungsgesetz will der Gesetzgeber einen weiteren Anlauf starten, um Mehrweg zu fördern. Dabei setzt er auf die Kennzeichnung von Einweg und Mehrweg am Regal. Eine aktuelle Forsa- Befragung im Auftrag von Petainer -einem der führenden Hersteller von PET-Mehrwegflaschen – zeigt, dass kaum jemand auf Mehrweg-Informationen auf der Flasche achtet.

Die Umfrage macht die Herausforderungen der vorgeschlagenen, verpflichtenden Regalkennzeichnung deutlich:

  • Mit 40 Prozent sagte nur eine Minderheit der Deutschen, sie würden eher zu Mehrweg greifen, wenn es am Regal verpflichtend gekennzeichnet wäre. Ob das in Handlung mündet, bleibt offen.
  • Auch wenn 71 Prozent der Deutschen von sich sagen, sie könnten Mehrwegflaschen von Einweg- verpackungen unterscheiden, wenn sie vor dem Getränkeregal stehen, achten lediglich 10 Prozent auf das Mehrwegzeichen.
  • Und nur 26 Prozent kennen das auf der Flasche aufgedruckte Mehrwegzeichen.

Zwischen dem – theoretischen – Bekenntnis zum Umweltschutz und der aktiven Alltagshandlung der Verbraucher tut sich also eine deutliche Kluft auf. Petainer schlussfolgert aus der Befragung, dass eine verpflichtende Regalkennzeichnung allein nicht ausreicht, um Mehrweg zu fördern. Eine öffentlich geförderte Informationskampagne zu den Vorteilen von Mehrweg, parallel zur Regalkennzeichnung, könnte aber aus Sicht von Petainer viel dazu beitragen, dass aus dem Wunsch der Politik, Mehrweg zu fördern, eine reale Handlung der Verbraucher wird. Diese Maßnahme würde zu einer besseren Information der Verbraucher beim Getränkekauf beitragen und das Verbraucherverhalten nachhaltig beeinflussen, indem Anreize für die Wahl von Mehrwegflaschen gesetzt werden.

Petainer ist ein international führendes Unternehmen in der Herstellung von innovativen Getränke– und Lebensmittelverpackungen aus PET, das bei der Verarbeitung und der anschließenden Verwendung ein „zero-waste“ Ziel verfolgt und damit Mehrweg und Recycling in den Mittelpunkt seiner Geschäftsphilosophie stellt. Petainer ist Partner von sowohl international als auch regional agierenden Getränkeherstellern und Lebensmittelunternehmen und zählt mit 350 Mitarbeitern und einem Netzwerk von Vertriebspartnern in Deutschland zu den führenden Zulieferern von PET-Mehrwegflaschen.

Quelle: Petainer