2017: Schweizer Kreativ-Wettbewerb Recyclingkunst zum 20. Mal ausgeschrieben

367
Kampagnen-Logo "100% Recycling, 0% Littering" (Grafik: IGORA Genossenschaft)

Thalwil, Schweiz — Zum 20. Mal suchen die Recyclingorganisationen IGORA-Genossenschaft und Ferro Recycling Kunstwerke aus gebrauchten Metallverpackungen. Der Kreativ-Wettbewerb gilt als grösster und bekanntester schweizerischer Wettbewerb für Recyclingkunst. In diesem Jahr lautet das Wettbewerbsthema Bauernhof.

Die Inspiration für einen Kreativ-Wettbewerb erhielt die IGORA-Genossenschaft für Aluminium-Recycling von Strassenkünstlern aus Südamerika und Südafrika, die in ihrem Alltag aus gebrauchten Verpackungen Geschirr, Möbel und Mützen herstellten. Obwohl in der Schweiz die Zeit für Musse und zur kreativen Betätigung oft fehlt, hat sich IGORA vor 20 Jahren entschlossen, einen Kreativ-Wettbewerb mit Aluverpackungen zu lancieren. IGORA will damit vor allem gestalterisch und handwerklich Talentierte fördern und gleichzeitig auf spielerische Art ins Bewusstsein rufen, dass Gebrauchtes nicht weggeworfen werden soll, sondern immer wieder zu neuem Leben erweckt wird.

Die Idee ging auf: Jahr für Jahr wächst die Popularität der Recyclingkunst. Das Wettbewerbsthema wechselt jedes Jahr. Seit 2014 sind zum Gestalten der Wettbewerbssujets neben Aluverpackungen auch Stahlblechdosen zugelassen und der Wettbewerb wurde neu in Recyclingkunst aus Metallverpackungen umgetauft.

Pro eingereichtem Kunstwerk spenden die beiden Recyclingorganisationen einen Geldbetrag an Pro Infirmis. Beim letzten Wettbewerb waren das 13.000 Schweizer Franken. Das Geld wird zur Unterstützung von Familien mit behinderten Kindern eingesetzt. So kreieren und gestalten alle Wettbewerbsteilnehmer indirekt für einen guten Zweck.

Weitere Informationen sind unter igora.ch erhältlich. Einsendeschluss ist der 20. Juni 2017.

Quelle: IGORA-Genossenschaft