BGVZ: Einweg mit Pfand ist ein erfolgreiches Abfallvermeidungs-System

349
Quelle: Bund Getränkeverpackungen der Zukunft GbR

Berlin — Die Europäische Woche der Abfallvermeidung ist für den Bund Getränkeverpackungen der Zukunft (BGVZ) ein Anlass, auf das Erreichte der letzten zehn Jahre zu blicken. Es wurden Milliarden von Euro in einen innovativen und systematischen Wertstoffkreislauf investiert, der überzeugt und von den Verbrauchern Tag für Tag in Gang gehalten wird. Denn inzwischen geben die Konsumenten 98 von 100 PET-Flaschen und Dosen mit Pfand zurück und die wertvollen Rohstoffe werden recycelt.

Um 588.000 Tonnen (GVM, 2015) wurde der Packmittelverbrauch im Zeitraum von 2002 bis 2013 durch die Substitution von Mehrweg auf Einweg mit Pfand gesenkt. Das sind 38 Prozent weniger – und das bei einem zeitgleichen allgemeinen Anstieg des Getränkeverbrauches um 3,7 Prozent. Durch Produktinnovationen wurde das Packmittelgewicht der PET-Flasche um 16,04 Prozent, das der Dose um 10,6 Prozent reduziert. Auch dies schont wichtige Ressourcen und trägt zur Abfallvermeidung bei.

Einweg mit Pfand spart Ressourcen

Die hohe Rückgabequote von 98,5 Prozent des Einweg mit Pfand reduziert die Umweltbelastungen und die Wertstoffverluste. 97,9 Prozent der PET-Flaschen und 99,1 Prozent der Dosen mit Pfand werden recycelt. Bei der PET-Flasche mit Pfand liegt der Recyclatanteil bereits jetzt bei 28,5 Prozent (GVM, 2016). Allein die drei größten Unternehmen tragen zu über 50 Prozent dazu bei, dass recyceltes PET eingesetzt wird. Das restliche Recyclat findet unter anderem in der Automobilindustrie hochwertige Verwendung.

Weniger Gewicht, weniger Transporte

Beim Transport in den Handel spielt das Gewicht von Getränkeverpackungen eine wesentliche Rolle. Durch die Gewichtsreduzierung konnte die durchschnittliche Lademenge pfandpflichtiger Einweggetränkeverpackungen im Vergleich zu Mehrwegverpackungen verdoppelt werden. Noch gravierender zeigen sich die Gewichtsunterschiede leerer PET-Flaschen und Dosen mit Pfand im Vergleich zu Glasflaschen, wenn es vom Handel zum Recycling geht: Durch das Pressen zu Ballen der PET-Flaschen und Dosen werden bei PET 26 LKW-Transporte gespart, bei den Dosen sogar 65. Das wiederum erzielt CO2-Einsparungen beim Transport – und das ist gut für die Umwelt.

Somit zeigen nach Ansicht des BGVZ die hohe Rücklaufquote sowie das Recycling von Einweg mit Pfand , dass in Deutschland hergestellte Einweggetränke-Verpackungen nicht für die Abfallberge verantwortlich sind.

Quelle: APA-OTS / Bund Getränkeverpackungen der Zukunft GbR