Informationsreise Abfallwirtschaft: Russische Delegation besucht Deutschland

451
Russlandflagge (Foto: Pixabay)

Berlin — Jährlich fallen in Russland 90 Mrd. Tonnen Industrie- und Haushaltsabfälle an. Sie werden landesweit auf Deponien mit einer Fläche von 4 Mio. Hektar abgelagert. Bisher findet nur vereinzelt bei Industrieabfällen eine nennenswerte Sammlung und sekundäre Nutzung statt. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt existiert in Russland kein Betrieb, der eine Wiederaufbereitung von Abfällen zur erneuten Nutzung leisten kann. Um entsprechende Kapazitäten zur sekundären Nutzung von Ressourcen in Russland zu steigern, werden Vertreter und Entscheidungsträger russischer Organisationen und Firmen der Abfallwirtschaftsbranche eine Informationsreise nach Deutschland unternehmen.

Die Delegation umfasst 8 bis 20 Vertreter von Unternehmen und Verbänden sowie Multiplikatoren und Entscheidungsträger aus der Abfallwirtschaftsbranche Russlands. Die russische Delegation soll während ihres Besuchs vomm 27.11. bis 1.12.2016 wichtige Einblicke in die deutsche Abfallwirtschaft und das damit verbundene technische Know-how erhalten und darüber hinaus Erfahrungen hinsichtlich institutioneller und finanzieller Rahmenbedingungen sammeln.

Das bietet deutschen Herstellern für Müllsortieranlagen und Recyclingtechnik – als traditionellen Ausrüstern und Lieferanten für russische Betriebe – Absatzchancen über die gesamte Wertschöpfungskette. Die Geschäftsbeziehungen zwischen den deutschen Maschinenlieferanten und den russischen Abnehmerindustrien sind nach wie vor stark, und deutsche Technik ist immer noch gefragt.

Im Rahmen des Programmes findet am 28.11.2016 in Düsseldorf eine Präsentationsveranstaltung mit anschließendem Netzwerktreffen statt. Deutsche Unternehmen haben dabei die Möglichkeit, ihre Technologien, Anlagen und Lösungen den russischen Unternehmen und Multiplikatoren vorzustellen und individuelle Gespräche zu führen.

Darüber hinaus können interessierte Unternehmen in der Woche vom 28. bis 30. November im Raum Nordrhein- Westfalen eine Präsentation in Ihrer Produktionsstätte für die Delegation anbieten. Das Programm richtet sich an kleine und mittlere deutsche Unternehmen, mit dem Ziel, ihnen einen reibungslosen Einstieg ins Auslandsgeschäft zu bieten und eine Möglichkeit für die Ausschöpfung ihres Exportpotenzials zu gewährleisten.

Die Informationsreise wird im Rahmen des Markterschließungsprogramms des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) organisiert und aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags gefördert. Das Projekt wird unterstützt vom German RETech Partnership Recycling Technologies and Waste Management Partnership e.V.

Weitere Informationen sind unter commit-group.com erhältlich.

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) / Commit GmbH