Mayr-Melnhof: Altpapierpreisanstieg drückt auf Marge von MM Karton

353
Kartonmaschine (© Mayr-Melnhof Karton AG)

Wien — Die Mayr-Melnhof Gruppe konnte in den ersten drei Quartalen 2016 trotz schwacher Rahmenbedingungen die Kapazitäten ihrer beiden Divisionen insgesamt weiter in hohem Maße auslasten. Allerdings sanken die Umsatzerlöse der Division MM Karton im 3. Quartal 2016 um -1,3 Prozent und das Betriebsergebnis um -18 ,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Insgesamt konnte die Mayr-Melnhof Gruppe in einem richtungslosen und zunehmend herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld sowohl Umsatz als auch Ergebnis gegenüber der Vergleichsperiode steigern. Allerdings begann – wie erwartet – sich die Lage auf den europäischen Karton- und Faltschachtelmärkten infolge fehlenden Momentums zu verschärfen. MM Packaging konnte dennoch, vor allem durch die Akquisition des letzten Jahres in Frankreich, weiter wachsen und zudem das hohe Ergebnisniveau mit einem vorteilhaften Produktmix behaupten. Demgegenüber hat sich der Druck auf die Margen von MM Karton insbesondere durch einen signifikanten Anstieg der Altpapierpreise im dritten Quartal verstärkt.

Allgemeine Konjunkturindikatoren unverändert

Im 3. Quartal wurde nach Angaben von Mayr-Melnhof die gesamte Supply Chain am europäischen Kartonverpackungsmarkt schwächer, obgleich die allgemeinen Konjunkturindikatoren unverändert blieben.

In der Kartondivision hat sich der Auftragsstand aus Europa demnach nicht verbessert und musste durch Überseemenge ergänzt werden, wodurch die Kapazitäten mit 98 Prozent weiter in hohem Maße (Q2 2016: 98 Prozent; Q3 2015: 99 Prozent) ausgelastet werden konnten. In der Folge lagen die Durchschnittspreise trotz konsequenter Preispolitik in Europa aber tiefer als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Gleichzeitig verzeichneten die europäischen Altpapierpreise innerhalb kurzer Zeit einen deutlichen Anstieg, jedoch nicht aufgrund einer Markterholung, sondern wegen verstärkter Bevorratung in der europäischen altpapierverarbeitenden Industrie.

Positive Erwartungen intakt

Entsprechend ist es Zielsetzung, die konsequente Preispolitik in Europa fortzuführen und den Kostenanstieg über höhere Kartonpreise zeitnah weiterzugeben. Für das vierte Quartal ist davon auszugehen, dass der Druck auf Margen und Mengen vor allem saisonbedingt noch anhält. Gestützt auf die starke Entwicklung im ersten Halbjahr bleiben die positiven Erwartungen für das Gesamtjahr 2016 jedoch intakt.

Aufgrund der kurzfristigen Visibilität und der gesamtwirtschaftlichen Unsicherheiten hält das Unternehmen eine Vorausschau auf 2017 aktuell für noch nicht möglich. Das Jahresergebnis 2016 scheint aus heutiger Sicht jedoch eine Herausforderung für 2017 zu werden. Strategiegemäß wird die Mayr-Melnhof Group ihren Wachstumskurs wie bisher risikobewusst fortsetzen.

Die vollständige Meldung kann unter mayr-melnhof.com heruntergeladen werden.

Quelle: Mayr-Melnhof Karton AG