PTS: Sortierung von graphischen und Verpackungspapier-Abfällen realistisch

395
Sortiertes Altpapier (Foto: Verband Deutscher Papierfabriken e.V.)

München — Der Entwicklung von Werkzeugen zur Ableitung neuer Sortierkonzepte für haushaltsnah erfasstes Altpapier diente ein Forschungsprojekt, dessen Ergebnisse die PTS Papiertechnische Stiftung jetzt veröffentlicht hat. Das Hauptziel des Projektes bestand in der Erzeugung von Altpapierqualitäten für die Verpackungspapier- und -kartonherstellung.

Damit sollten Alternativen zur bestehenden ausschließlichen Ausrichtung der Altpapiersortierung auf die Herstellung von Deinkingware (Sorte 1.11.00) entwickelt werden. Wie die Forscher herausfanden, sind Sortierkonzepte, insbesondere unter Einbindung sensorgesteuerter Sortierstufen, die eine sauberere Trennung in graphische und Verpackungspapiere erlauben, realistisch. Nach vorliegenden Abschätzungen sind sie für Betreiber kostengünstig umsetzbar und erlauben gleichzeitig die Bereitstellung konstanter oder sogar besserer Altpapierqualitäten für Papierfabriken, insbesondere für Hersteller von Verpackungspapieren.

Als wichtigste Ergebnisse des Forschungsvorhabens waren festzuhalten:

  • Werkzeuge zur Ableitung neuer Sortierkonzepte, bestehend aus
    • Detaillierter Übersicht der Trennmerkmale und Gebrauchswerteigenschaften aller haushaltnah gesammelten Altpapiere
    • Detaillierte Übersicht verfügbarer Sortierverfahren einschließlich deren Trennverhalten bezüglich der obigen Trennmerkmale
    • Softwaregestütztes Toolset zur gezielten Auswahl von Sortierverfahren und zur gebrauchswertorientierten sowie betriebswirtschaftlichen Bewertung erzeugter Altpapiersorten
  • Experimentelle Ergebnisse zum Prozessverhalten aktueller und zukünftiger Altpapiermischungen in Sortieranlagen und Papierfabriken
  • Exemplarische Beispiele neuer Sortierkonzepte unter Berücksichtigung  von Kosten-Nutzen-Relationen für Verpackungspapierhersteller

Die Ergebnisse wurden im Rahmen des Forschungsvorhabens MF 130043 gewonnen, das im Programm zur „Förderung von Forschung und Entwicklung bei Wachstumsträgern in benachteiligten Regionen“ mit finanziellen Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) über den Projektträger EuroNorm Gesellschaft für Qualitätssicherung und Technologie mbH aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert wurde.

Der komplette Forschungsbericht IK-MF 130043 kann unter ptspaper.de heruntergeladen werden.

Quelle: PTS Papiertechnische Stiftung