Marktchancen verbessern: Umweltcluster Bayern feiert 10-jähriges Jubiläum

508
Jubiläumsfeier des Umweltcluster Bayern (Foto: Trägerverein Umwelttechnologie-Cluster Bayern e.V.)

Augsburg — Der Umweltcluster Bayern, das Netzwerk der bayerischen Umweltwirtschaft, blickt in diesem Jahr auf ein Jahrzehnt erfolgreicher Arbeit zurück. Was vor zehn Jahren im Zuge der Clusteroffensive Bayern begann, hat sich erfolgreich in der Clusterlandschaft etabliert. Das Unternehmen will die Marktchancen seiner Mitglieder weiter stärken.

Zum Jubiläumsfest lud der Cluster am 8. November ins historische Kurparktheater Augsburg ein. Im festlichen Rahmen fanden Vorträge und Diskussionen zu Zukunftsthemen der Umwelttechnologie statt. Der Cluster freute sich besonders über den Besuch von Dr. Ulrike Wolf, der Ministerialdirigentin des bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, die den Festvortrag hielt.

Seit dem Jahr 2006 vernetzt der Umweltcluster Bayern Unternehmen, Wissenschaft und Forschung, Politik sowie Kommunen und Verbände aus Bayern, Deutschland und der Welt. Die Arbeit des Clusters fördert die Wettbewerbsfähigkeit, Innovationskraft und Internationalisierung von inzwischen rund 200 Mitgliedern. Hinter dem Umweltcluster Bayern steht der Trägerverein Umwelttechnologie-Cluster Bayern e.V. Der Verein arbeitet eng mit dem Bayerischen Industrie- und Handelskammertag (BIHK) zusammen und wird von der bayerischen Staatsregierung im Rahmen der Cluster-Offensive Bayern gefördert.

Das Wachstum des Netzwerkes soll auch in Zukunft gesteigert werden, um die Kompetenzen des Clusters weiter auszubauen und das Profil als Ansprechpartner für Politik, Wirtschaft und Kommunen bei wichtigen Zukunftsthemen zu schärfen.

„Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die Arbeit des Clusters einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung der Bayerischen Umweltwirtschaft leisten kann. Deshalb wird der Cluster auch in Zukunft die Vernetzung von Mitgliedern untereinander und mit der Wissenschaft fördern sowie nationale und internationale F&E-Projekte durchführen, um die Marktchancen seiner Mitglieder zu verbessern“, unterstrich Clustersprecher Reinhard Büchl.

Quelle: Umwelttechnologie-Cluster Bayern e.V.