Sperrmüll-Sammlung: Awigo und OAG sind Partner der neuen Awigo Recycling GmbH

448
Sperrabfälle werden zunächst grob vorsortiert (Foto: A.W. Sobott)

Georgsmarienhütte / Osnabrück — Zum 1. Januar 2017 übernimmt eine neue Gesellschaft die Sortierung, Vermarktung und Entsorgung der jährlich rund 15.000 Tonnen Sperrabfall aus Stadt und Landkreis Osnabrück. Sie wird – nach Abschluss des europaweiten Ausschreibungsverfahrens – neben der Awigo GmbH durch die Osnabrücker Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH (kurz OAG) als privatwirtschaftlicher Partner gegründet.

Da der aktuelle Dienstleistungsvertrag für die Weiterverarbeitung der Sperrabfälle zum Ende dieses Jahres ausläuft, suchte die Awigo während der vergangenen Monate einen Mitgesellschafter, mit dem sie gemeinsam die neue Awigo Recycling GmbH im Rahmen eines „Public-Private-Partnership“-Modells gründet. Diese sogenannte PPP-Konstellation sieht vor, dass die Awigo als 100-prozentiges Tochterunternehmen des Landkreises Osnabrück Mehrheitsgesellschafter ist und 51 Prozent der Anteile hält, während die übrigen 49 Prozent vom gesuchten privatwirtschaftlichen Partner übernommen werden. Nach intensiven Verhandlungsrunden zwischen verschiedenen Bietern und der Awigo konnte sich die OAG nach Auswertung der quantitativen wie auch qualitativen Ausschreibungskriterien mit dem besten Angebot behaupten.

Grundsätzlich wird die jahrelange Zusammenarbeit mit der OAG also fortgesetzt, denn auch in den vergangenen Jahren sortierte und vermarktete das Unternehmen im Osnabrücker Hafen die Sperrabfälle aus der Region. Mit der Firmengründung der Awigo Recycling sitzt fortan aber auch die Awigo mit im Boot. „Wir freuen uns auf die engere Zusammenarbeit mit einem langjährigen privaten Kooperationspartner und sind sicher, dass wir auch unser Knowhow gewinnbringend in die Gesellschaft einbringen können“, erklärt Awigo-Geschäftsführer Christian Niehaves.

Mit der gemeinsamen Gesellschaft könne – so Niehaves – sein Unternehmen zukünftig die Dienstleistungsqualität und die Kostenentwicklung mitgestalten. Außerdem werde es der Awigo über die neue Recyclinggesellschaft möglich, flexibler am Verwertungsmarkt zu agieren und Synergieeffekte für andere Geschäftsfelder zu nutzen.

Im Vorfeld der Ausschreibung hatten sich Landkreis und Stadt darauf verständigt, ihre Mengen zu bündeln. Eine gesellschaftsrechtliche Beteiligung der Stadt Osnabrück ist zu Beginn noch nicht vorgesehen. Diese Option bleibt aber auch nach Abschluss der Ausschreibung bestehen. „Auch wir sind mit der Auswahl des privaten Partners zufrieden. Wir freuen uns, dass ein Osnabrücker Unternehmen den Zuschlag erhalten hat. Mit dem Standort im Stadtgebiet Osnabrück bleiben logistische Vorteile mit geringen Transportkosten erhalten“, verdeutlicht Axel Raue, Betriebsleiter des Osnabrücker ServiceBetriebs.

Für die Bürger aus Stadt und Landkreis Osnabrück ändert sich durch diese Umstellung in der Verwertung nichts: Die Sammlung des Sperrabfalls an den Haushalten erfolgt weiterhin wie gewohnt. Und auch die Abfallgebühren bleiben für 2017 konstant, ließen Raue und Niehaves durchblicken.

Quelle: AWIGO Abfallwirtschaft Landkreis Osnabrück GmbH