T ▪ PARK: Klärschlamverbrennungs-Anlage in Hongkong setzt neue Maßstäbe

986
T ▪ PARK (Foto: Hong Kong Trade Development Council)

Hongkong — Mit T ▪ PARK ist in Hongkong eine der weltgrößten Klärschlamm-Verbrennungsanlagen entstanden. Das fünf Milliarden HKD teure Projekt wurde von VW-VES (HK) Ltd konzipiert und gebaut, einer Tochtergesellschaft des französischen Konzerns Veolia, der die Anlage auch betreibt. Nach Aussage von Antoine Frérot, Veolia Chairman und CEO, könnte diese Anlage als Referenzprojekt dienen. „Es zeigt, wie die Aufbereitungsanlage der Zukunft aussehen kann. Diese Anlage ist ein Musterbeispiel für die derzeitige Revolution innerhalb der Umweltindustrie, in der Veolia eine Vorreiterrolle hat.“

Die Anlage in Tuen Mun in den New Territories, die im April 2015 den Betrieb aufnahm, nutzt ein modernes Verbrennungssystem, das nach Darstellung das Schlamm-Volumen um 90 Prozent reduzieren kann. Die durch den Verbrennungsprozess entstandene Wärme wird in Elektrizität umgewandelt und versorgt den gesamten Komplex mit Energie. Der überschüssige Strom wird in das öffentliche Energieversorgungsnetz eingespeist und kann den Bedarf von bis zu 4.000 Haushalten decken.

Abfallmenge um bis zu 90 Prozent reduziert

Der Aufbereitungsprozess reduziert nicht nur die Abfallmenge um bis zu 90 Prozent, die auf Deponien entsorgt werden müsste, sondern drosselt auch den Ausstoß von Treibhausgasen. Auch entsteht kein Abwasser: Ein kompaktes Aufbereitungssystem, sammelt und behandelt das Abwasser und nutzt es vor Ort für Bewässerung, Spülungen und Reinigungszwecke. „Dies soll auch ein Beispiel für die Bevölkerung sein, um deren Bestrebungen zur Energieeinsparung und Abfallreduzierung zu erhöhen“, betonte Cary Wan vom Environmental Protection Department.

Pro Tag erzeugt die Anlage 1.200 Tonnen Schlamm, der ein halbfestes Abfallprodukt der Abwasserreinigung ist. Die Menge kann auf bis zu 2.000 Tonnen täglich erhöht werden. Dies entspricht einem Stromüberschuss von 2 Megawatt, wenn die Anlage im Jahr 2030 mit voller Leistungsfähigkeit arbeitet.

Mit Global Water Award 2016 ausgezeichnet

Doch T ▪ PARK hat noch mehr zu bieten: Neben der Aufbereitungsanlage wird auch einem pädagogischen Ansatz und der Erholung Rechnung getragen. Eine Ausstellungshalle erläutert Energiegewinnung, Klärschlammverbrennung, Abwasserreinigung und den Stromerzeugungsprozess. Außerdem sind 70 Prozent der gesamten Anlage bepflanzt, darunter sind ein 9.800 Quadratmeter großer Landschaftsgarten, ein Dachgarten und ein Feuchtbiotop.

T ▪ PARK wurde bereits mit dem Global Water Award 2016 in der Kategorie Abwasserprojekt des Jahres ausgezeichnet. Preisgekrönt ist auch das Anlagen-Design, das vom Hong Kong Institute of Engineers und dem Institution of Structural Engineers mit dem Grand Award der 2016 Structural Excellence Awards prämiert wurde. Die Anlage ist zudem die neueste Hongkonger Initiative für eine umweltfreundliche Infrastruktur, die die Metropole zum Modell für den Einsatz grüner Technologien in Asien machen soll.

Attraktiv für Green-Tech- und Green-Solution-Industrie

Hongkong zieht immer mehr Unternehmen aus der Green-Tech- und Green-Solution-Industrie an, darunter ALBA, Spezialist für e-Waste aus Deutschland. ALBA hat einen Betrieb für das umweltfreundliche Recycling von Computern und anderen elektronischen Geräten errichtet. ASB Biodiesel, ein Unternehmen, das von Geschäftsbanken aus dem Mittleren Osten unterstützt wird, wandelt benutztes Speiseöl in nachhaltigen Kraftstoff um. Das Unternehmen betreibt eine Anlage in Tseung Kwan O und kann hier jährlich 100.000 Tonnen Verkehrskraftstoff herstellen.

Quelle: Hong Kong Trade Development Council (HKTDC)