Goudsmit Eddy-Current-Abscheider – neu entwickelt und optimiert

612
Eddy-Current-Abscheider (Foto: Goudsmit Magnetic Systems)

Aaalre, Niederlande – Goudsmit Magnetic Systems BV hat vor kurzem die komplette Linie seiner exzentrischen Eddy-Current- oder Non-Ferro-Abscheider technisch und wirtschaftlich überarbeitet. Das Ziel war eine Steigerung von Bedienungskomfort, Langlebigkeit und Return-on-investment. Insbesondere der Rahmen, die Wartungszugänglichkeit und die Magnetrotoren wurden dabei genauer unter die Lupe genommen. Die Quality-Function-Deployment-Methode (QFD) half, die Bedürfnisse von Kunden und Markt einzubeziehen.

Ein wichtiges Argument bei der kompletten Neuentwicklung und Optimierung der Maschine war dabei, dass weder bei Abscheidungsanforderungen noch bei der hochwertigen Verarbeitung und Qualität Zugeständnisse gemacht werden durften. Abnehmer der Eddy-Current-Abscheider können daher den bestehenden Grad/Recovery ebenso wie ein hohes Qualitätsniveau zu einem deutlich attraktiveren Preis erwarten. Die neuen Abscheider entfernen Non-Ferro-Metalle zum Beispiel aus Verbrennungsschlacken, Schredderrückständen, Glas, Holz, Bau- und Abrissabfällen, Elektronikschrott oder Hausmüll.

Dazu kann der exzentrische Magnetrotor in unterschiedlichen Winkeln hinsichtlich Außenmantel eingestellt werden, was den Auswurfzeitpunkt der Non-Ferro-Metalle beeinflusst. Da sich der Magnetrotor nicht in der Mitte des Außenmantels befindet, können Eisenteile nicht am Außenmantel haften bleiben und Einbrennungsprobleme vermieden werden. Zu den Einsatzbereichen von Eddy-Current-Abscheidern zählen geschredderte Haushaltsabfälle, Verbrennungsschlacken aus Haushaltsabfällen, WEEE-Schrott, Glasrecycling, schwere und leichte Schredderrückstände sowie Holz- und/oder Spanplattenrecycling.

Goudsmit ist auf der Pollutec in Lyon vom 29. November bis 2. Dezember 2016 auf Stand 3-B-206 vertreten.

Quelle: Goudsmit Magnetic Systems BV