Metallrecyclier und -handel erwarten weiterhin Abkühlung des Geschäftsklimas

1026
Quelle: Verband Deutscher Metallhändler (VDM)

Berlin — Das Geschäftsklima von Metallrecyclingwirtschaft und Metallhandel hat sich im Verlauf des dritten Quartals 2016 noch weiter abgekühlt. Der VDM-Geschäftsklimaindex ist zu Beginn des vierten Quartals erneut gefallen; außerdem sind die Mitgliedsunternehmen des VDM inzwischen auch mit ihrer aktuellen Geschäftslage weniger zufrieden. Zu Beginn des dritten Quartals hatten sich die Geschäfte noch mehrheitlich positiv entwickelt. Noch immer pessimistisch bewerten die Unternehmen auch ihre konjunkturellen Perspektiven. Dies ist Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Verbandes Deutscher Metallhändler e.V. (VDM).

Während Stimmungsindizes wie der ifo-Geschäftsklimaindex kürzlich aufwerteten, hält der Abwärtstrend des VDM-Geschäftsklimaindex an. Der Index setzt sich aus zwei Teilindizes zusammen: der Geschäftslage der Unternehmen sowie deren Erwartungen. Beide Teilindizes haben an Wert verloren.

„Die schlechte Stimmung unserer Branche hat zwei Hauptursachen: Erstens belastet die weiterhin hohe politische Unsicherheit die Einschätzung der Perspektiven. Treibstoff dieser Unsicherheit bleibt die angespannte politische Situation in Europa, mit Brexit, Terrorgefahren und zunehmendem Rechtspopulismus. Es wäre schädlich für die deutsche Exportwirtschaft und damit für den Wohlstand unseres Landes, wenn dies zu mehr Marktabschottung und Protektionismus führen würde. Immer stärker bemerkbar macht sich zweitens die Unsicherheit über die Auswirkungen der Konjunkturschwäche in China und die Russlandsanktionen. Die Entwicklung beider Märkte hat merklichen Einfluss auf die Perspektiven unserer Branche,“ erkärt VDM-Präsident Thomas Reuther in Berlin.

Laut Reuther „werden diese Unsicherheiten sicherlich noch eine Weile anhalten. Deswegen geht die Branche davon aus, dass sich eine Verbesserung der Marktsituation auch in naher Zukunft nicht zeigen wird.“

Quelle: Verband Deutscher Metallhändler e.V. (VDM)