„Break Free From Plastic“: NGO-Allianz für eine Welt ohne Plastikverschmutzung

457
Unterzeichnete NGOs (Quelle: Break Free From Plastic)

Wien — Ein Bündnis von über 90 Nichtregierungsorganisationen hat eine globale Initiative – „Break Free From Plastic“ – gestartet, um den Plastikverbrauch sowie die Verschmutzung durch Plastik einzudämmen. Ein Appell geht dabei an die Europäische Union, diese Probleme im Kreislaufwirtschaftspaket anzugehen. Auch das European Environmental Bureau (EEB) ist Gründungsmitglied dieses Bündnisses.

Die NGOS sprechen von einer Vision, unterlegt mit zehn Prinzipien, die eine Zukunft frei von Plastikverschmutzung zum Ziel trägt. Sie kritisieren, dass Regierungen bisher keinen systematischen Umschwung zur Verringerung unseres Plastikkonsums angegangen sind. So setze die Industrie unvermindert weiter auf dieses Material.

Insbesondere sieht das Bündnis die EU im Zugzwang. Zero Waste Europe fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, im Kreislaufwirtschaftspaket den gesamten Produktionszyklus von Plastik von der Gewinnung bis zum Ende der Lebensdauer zu berücksichtigen.

In dem 10-Punkte-Papier wird gefordert, dass

  • die Produzenten die Verantwortung für alle Kosten und Auswirkungen übernehmen, die während des Lebenszyklus ihrer Produkte und Verpackungen entstehen, und bessere Materialien und Systeme erfinden und neu gestalten.
  • Plastikprodukte und -verpackungen, wo sie notwendig sind, wiederbenutzt, repariert, und wenn das nicht mehr möglich ist, recycelt und toxische Stoffe von der Produktion eliminiert werden.
  • keine neue Müllverbrennungsanlage gebaut und Erneuerbare-Energien-Zuschüsse für Plastik und Müllverbrennung abgeschafft werden. Darunter fallen Vergasung, Pyrolyse, Zementöfen und andere Müllverbrennungsanalagen mit Energiegewinnung.

„Das ist das erste Mal, dass Gruppen aus aller Welt zusammenkommen, um eine gemeinsame Lösung für de Probleme der Kunststoff-Verschmutzung zu finden. Es ist der Beginn einer Bewegung, die Regierungen, Städte und Gesellschaften dazu bringt, mit einer groß angelegten Aktion gegen dieses immer weiter anwachsende Problem anzugehen“, betonte Delphine Lévi Alvarès, Pressesprecher für Zero Waste Europe und Koordinator des europäischen Anpassungsprozesses.

Das 10-Punkte-Papier kann unter breakfreefromplastic.org(1) heruntergeladen werden. Weitere Informationen bietet breakfreefromplastic.org(2).

Quelle: DNR