IKB: Gestiegenes Recycling reduziert Zink-und Blei-Raffinadeproduktion

399
Zinkerz (Foto: Initiative Zink)

Düsseldorf — Die Zink-Lagerbestände an der LME haben sich bis Ende August 2016 wieder leicht auf 0,45 Mio. t erhöht. Der Lagerbestand an der SHFE bewegt sich um 0,19 Mio. t, derjenige an der Comex beträgt 22.000 t. Die Bestände entsprechen dem Verbrauch von 16 Tagen, was eine gute Versorgung darstellt. Der Markt wies 2015 einen Angebotsüberschuss von revidiert 152.000 t auf, meldet in IKB Deutsche Industriebank.

Die Bleivorräte an der LME gingen seitwärts und liegen bei 187.000 t, diejenigen an der SHFE (42.000 t) zogen gleichfalls an. Auch die Bestände an der Comex sind vernachlässigbar (10.000 t). Das absolute Niveau der Bleivorräte entspricht dem Verbrauch von gut acht Tagen. Damit ist die Versorgungssituation bei Blei enger. Allerdings war der Markt auch 2015 ausreichend versorgt. Es ergab sich ein kleiner Angebotsüberschuss von revidiert 24.000 t.

Die Zinkminenproduktion sank im ersten Halbjahr 2016 um 6,7 Prozent. Die Raffinadeproduktion reduzierte sich infolge eines gestiegenen Recyclings dagegen nur um 4,2 Prozent. Nachdem der Verbrauch sich zu Jahresbeginn ebenfalls noch vermindert hatte, übersteigt er jetzt aber leicht das Vorjahresniveau. Es ergab sich ein Angebotsdefizit von 140.000 t. Für 2016 erwartet die IKB einen Nachfrageanstieg von bis zu 3 Prozent auf dann gut 14,2 Mio. t Reinzink. Der Markt dürfte bestenfalls ausbalanciert sein; es könnte aber auch im Gesamtjahr 2016 zu einem kleinen Angebotsdefizit kommen. Das zuletzt aufgetretene Angebotsdefizit stimulierte auch den Zinkpreis. Entscheidend für den Markt ist, ob die neuen Infrastrukturprojekte die Entwicklung der chinesischen Bauindustrie weiter treiben. Die IKB prognostiziert für den Zinkpreis in den nächsten drei Monaten eine Bewegung um eine Marke von 2.300 US-$ je Tonne mit einer Schwankungsbreite von 250 US-$.

Die Bleiminenproduktion brach im ersten Halbjahr 2016 um knapp 7 Prozent ein. Die Minenschließungen im Jahr 2015 wirken sich nun voll aus. Da fast 60 Prozent der gesamten Bleiproduktion heute aus Recyclingmaterial kommen, sank die Raffinadeproduktion nur um 2,4 Prozent. Der Verbrauch verminderte sich leicht stärker (-3,3 Prozent). In China sinkt die Produktion von Elektrofahrrädern deutlich. Außerdem steigt hier der Anteil von Lithium-Ionen-Batterien. Im Gesamtjahr 2016 dürfte die Bleinachfrage bestenfalls stagnieren. Insgesamt dürfte der Markt 2016 weitgehend ausgeglichen sein, obwohl im ersten Halbjahr ein kleiner Angebotsüberschuss erfolgt. Daher sieht die IKB bis Ende 2016 eine Bewegung um 1.850 US-$ je Tonne mit einer Bandbreite von 200 US-$ je Tonne.

Quelle: IKB Deutsche Industriebank