Pyrolyse: Göppinger Entsorger betreibt neue Anlage für Biokohle-Herstellung

2610
Holzkohle (Foto: ©Uwe-Schlick / http://www.pixelio.de)

Göppingen-Holzheim — Eine Anlage zur Biokohle-Herstellung in Eislingen hat die „DU: willkommen in der Umwelt“-Firmengruppe  mit Sitz in Holzheim hat in Betrieb genommen. Die zwei Container große Anlage verwandelt Papierfasern und holziges  Material in einem pyrolytischen Prozess zu Biokohle. Die Vorteile: Die Carbonisierung findet bei niedrigen Temperaturen statt und verursacht viel weniger Schadstoffe wie etwa Stickoxide. Durch diesen Prozess wird aktiv eine CO2-Senke erreicht, weil CO2 aus der Atmosphäre entnommen und der Kohlenstoff gebunden wird. Durch die Ausbringung der Biokohle als Dünger wird das CO2 anschließend dauerhaft im Boden gespeichert.

Pro Jahr rechnet DU:-Firmen-Chefin Beate Schwarz mit rund 1800 Tonnen Einsatzmaterial, mit der DU: die neue Anlage speisen will. Bis zu 400 Tonnen Biokohle entstehen daraus. „Restabfall wird es keinen mehr geben“, betont Beate Schwarz. Als erwünschtem Nebeneffekt produziert die Anlage  pro Stunde bis zu 150 Kilowatt Wärme im Dreischichtbetrieb. Damit  wird das Entsorgungsunternehmen die Räume der benachbarten Tochterfirma „Fetzer Rohstoffe und Recycling“ heizen. Auch das Waschwasser der PET-Anlage soll mit der Abwärme beheizt werden. Alleine diese Energieeinsparung beläuft sich pro Jahr auf mehr als hunderttausend Euro. „Damit amortisiert sich die Pyrolyseanlage innerhalb von wenigen Jahren“, verdeutlicht Schwarz. Die Biokohle wird beispielsweise eingesetzt als Zuschlagsstoff für Terra-Preta, als Ergänzungsmittel für Tiernahrung, in Vergährungsanlagen und als Energieträger für Gießereien.

Ansonsten lief das Geschäftsjahr für den Entsorger ähnlich wie im Vorjahr. Mit einem Umsatz von 34,5 Millionen Euro liegt dieser zwar etwas niedriger als 2012 (36 Mio.), was erneut auf fallende Rohstoffpreise zurückzuführen sei, betont Schwarz. So transportierte DU: 2013 ähnliche Mengen wie im Vorjahr: rund 80.000 Tonnen Restmüll, 40.000 Tonnen Altpapier und Pappe, 24.000 Tonnen Schrott und man verarbeitet 12.000 Tonnen PET-Flaschen in der eigenen Recyclinganlage. Ein Augenmerk legt der Entsorger auch auf die Routenoptimierung beim Hausmüll, den DU: im gesamten Landkreis Göppingen abholt. „Durch die elektronische Dokumentationen und die daraus ablesebaren Potenziale der Fahrten haben wir die Fahrzeiten weiter gesenkt“, verdeutlicht Schwarz. Dadurch konnten Ersatzfahrzeugkapazitäten eingespart werden. Fällt ein Fahrzeug aus, übernehmen die sich im Einsatz befindlichen Fahrzeuge die Tour.

Quuelle: ETG Entsorgung + Transport GmbH