Mayr-Melnhof auf Vorjahresniveau, doch steigender Margendruck erwartet

896
Quelle: Mayr-Melnhof Karton AG

Wien — Die Mayr-Melnhof Gruppe konnte sich im ersten Halbjahr 2016 unter zunehmend herausfordernden Rahmenbedingungen insgesamt weiter erfolgreich behaupten. Sowohl Umsatz als auch Ergebnis übersteigen die Vorjahreswerte. Die Visibilität der Nachfrage auf den Karton- und Faltschachtelmärkten zeigte sich jedoch im Verlauf der ersten sechs Monate zunehmend kurzfristig. Die Gesamtlage beginnt sich damit zu verschärfen.

In der Division MM Karton gelang es mit hoher Preisdisziplin und stabiler Mengenentwicklung das gute Niveau der Vorjahresperiode zu halten. Die Division MM Packaging verzeichnete eine solide Ertragsentwicklung und das erwartete Wachstum nach dem Erwerb einer französischen Faltschachtelgruppe im vierten Quartal des letzten Jahres.

Aufgrund nachhaltig fehlender konjunktureller Nachfrageimpulse bei ausreichenden Kapazitäten auf den Märkten erwarten wir, dass der Druck auf die Margen steigen wird. Das gute Ergebnis im ersten Halbjahr wird daher eine Herausforderung für die zweite Jahreshälfte. Ziel aber bleibt es, die Ertragskraft durch eine konsequente Preispolitik, höchste Effizienz und einen optimierten Produktmix bestmöglich abzusichern.

Geschäftsbereich Karton

Mit rund 97 Prozent lag die Kapazitätsauslastung im ersten Halbjahr 2016 leicht unter dem Vergleichswert des Vorjahres (1. HJ 2015: 99 Prozent). Instandhaltungs- und Investitionsmaßnahmen am Anfang des Jahres sowie vereinzelte marktbedingte Stillstände waren die wesentlichen Gründe. Der durchschnittliche Auftragsstand von MM Karton reduzierte sich auf rund 50.000 Tonnen nach 91.000 Tonnen im ersten Halbjahr des Vorjahres.

Auf den Beschaffungsmärkten zeigten die Inputpreise wenig Veränderung. Im Zuge dessen entwickelten sich auch die Preise für den strategischen Rohstoff Altpapier auf anhaltend hohem Niveau.

Geschäftsbereich Packaging

Die Nachfrage auf dem europäischen Faltschachtelmarkt verlief während der ersten sechs Monate 2016 verhalten und antriebslos. Dem liegt keine Einzelentwicklung zugrunde, sondern ein länder- und branchenübergreifendes Gesamtbild. Auch Kernmärkte wie Deutschland sind davon erfasst, wodurch die Lage gedämpft bleibt.

Die am europäischen Markt installierten Fertigungskapazitäten resultieren im Preiswettbewerb mit immer höherer Intensität. Durch nachhaltige Konzentration der Kräfte auf seine Kunden aus einem breiten Branchen- und Länderspektrum sowie kontinuierliche Effizienzsteigerungen in der Produktion gelang MM Packaging aber auch im ersten Halbjahr dieses Jahres eine insgesamt solide Performance. Wesentlichen Anteil am Wachstum beim Umsatz hat die jüngste Akquisition in Frankreich, die seit Ende Oktober 2015 in die Division einbezogen wird.

Ausblick

Vor dem Hintergrund anhaltend schwacher Konjunktur und zunehmender Unsicherheiten zeigen die Rahmenbedingungen für unser Geschäft fehlendes Momentum. Die Lage auf den europäischen Karton- und Faltschachtelmärkten beginnt sich zu verschärfen. Infolge ausreichend vorhandener Kapazitäten erhöht sich der Druck auf Preise und damit die Margen. Wie bereits im ersten Halbjahr bleiben die konsequente Preispolitik und die Behauptung der Marktanteile für Mayr-Melnhof höchste Priorität. Darüber hinaus verstärkt das Unternehmen das breit gesetzte Spektrum von Kostensenkungs-Maßnahmen zur nachhaltigen Absicherung seiner Wettbewerbsstärke und der Ergiebigkeit seines Geschäftes. Die starke Entwicklung im ersten Halbjahr wird dennoch eine Herausforderung für die zweite Jahreshälfte.

In seinem Wachstumskurs Mayr-Melnhof wie bisher auf Langfristigkeit setzen und sich auf sein Kerngeschäft, Qualität sowie überschaubares Risiko konzentrieren.

Quelle: Mayr-Melnhof Karton AG