Im Jahr 2014 behandelte Sachsen 5,6 Millionen Tonnen Abfälle

1012
Bio- und Restabfall-Tonnen (Foto: Harald Heinritz / abfallbild.de)

Kamenz — Entsprechend ihrer Art und dem Schadstoffgehalt wurden 5,674 Millionen Tonnen Abfälle in verschiedenen Anlagen mittels geeigneter Verfahren behandelt und entsorgt. Rund 3,635 Millionen Tonnen Abfälle (64 Prozent) stammten aus Sachsen. Weitere 1,575 Millionen Tonnen Abfälle (knapp 28 Prozent) wurden aus anderen Bundesländern zur Entsorgung nach Sachsen gebracht und weitere 464.000 Tonnen (acht Prozent) aus dem Ausland. Mehr als ein Fünftel der zu entsorgenden Abfallgesamtmenge (1.214.000 Tonnen) waren gefährliche Abfälle.

Reichlich 26 Prozent der zu entsorgenden Abfallgesamtmenge (1.479.600Tonnen) fielen in Abfallbehandlungsanlagen oder öffentlichen Abwasserbehandlungsanlagen sowie bei der Trinkwasser-Aufbereitung an. Fast ein Viertel der zu entsorgenden Abfallmenge (1.334.800 Tonnen) waren Bau- und Abbruchabfälle. Ein reichliches Fünftel aller Abfälle (1.219.978 Tonnen) bestand aus gemischten Siedlungsabfällen einschließlich getrennt gesammelten Fraktionen.

Nach der Behandlung und Entsorgung der Abfälle in Anlagen blieb eine Menge von insgesamt 3.659.600 Tonnen Abfall übrig. 45 Prozent dieser Menge (1.652.800 Tonnen) übernahmen Verwerter oder konnten als gewonnene Sekundärrohstoffe und Produkte veräußert werden. Fast der gleiche Mengenanteil (1.771.500 Tonnen = 48 Prozent) wurde zur Weiterverwertung an andere Abfallentsorgungsanlagen abgegeben. Die restliche Menge ging in die Abfallbeseitigung.

Insgesamt standen für die Entsorgung von Abfällen 2014 im Freistaat Sachsen 308 Abfallentsorgungsanlagen zur Verfügung.

Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen