Trützschler und Erema kooperieren bei Teppichgarn-Anlagen für Recycling-PET

779
BCF-Qualitätsgarne (Foto: Trützschler GmbH)

Mönchengladbach — Trützschler und Erema haben aufgrund erfolgreicher Zusammenarbeit im letzten Jahr eine Kooperationsvereinbarung für Recycling-PET abgeschlossen. Die Zusammenarbeit erstreckt sich auf BCF-Anlagen, die Teppichgarne aus rezykliertem Polyester bzw. Mischungen aus Primärgranulat und Rezyklat erspinnen. Das Gesamtangebot umfasst eine Vacurema Basic-Anlage und Nebenkomponenten von Erema, die die inline geschalteten symTTex-Spinnpositionen von Trützschler Man-Made Fibers mit hochwertiger Polymerschmelze versorgen.

Reaktor, Extruder und Polymerfilter stammen von Erema, während Trützschler Man-Made Fibers für Spinnerei, Streckwerk und Aufwicklung verantwortlich zeichnet. Die Anlage ist sehr flexibel, so dass sowohl Garne aus 100 Prozent Rezyklat als auch aus Mischungen mit PET-Primärgranulat gesponnen werden können. Die BCF-Qualitätsgarne – Bulked Continuous Filament / gebauschte spinndüsengefärbte Filamente – werden in verschiedenen Anwendungsbereichen eingesetzt.

Die Vacurema-Technologie der Erema Engineering Recycling Maschinen und Anlagen GmbH bietet für diesen Prozessschritt modulare Lösungen mit Vakuumreaktor, direkt angekoppeltem Einschneckenextruder und Hochleistungsfilter an. Die hohe Qualität der Schmelze in Bezug auf Viskosität (IV-Wert) und Reinheit legt den Grundstein für hochwertige Filamente. Die Vorprozesse haben kaum Einfluss auf den direkt folgenden Spinnprozess, da auch beim Rückspülen oder Siebwechsel nur geringe Druckschwankungen auftreten.

Die R-PET-Spinntechnologie der Trützschler GmbH & Co. KG basiert auf den hochwertigen Anlagekomponenten für das Spinnen von Primärgranulat. Zum Einsatz kommen die bekannten Spinnpakete und Doppelmantelgaletten, das HPc-Texturiersystem und der vollautomatische Wickler. Bestehende Kunden werden die Verwendung der gleichen Schlüsselkomponenten bei Bedienung der R-PET-Anlage zu schätzen wissen. Die Unterstützung der Prozess- und Produktentwicklung für rezykliertes Polyester durch die Verfahrenstechnik in Winterthur ist Teil des Angebotspakets.

Wiedergewonnene Sekundärrohstoffe, beispielsweise Flakes aus gebrauchten PET-Flaschen, sind aus Kostengründen seit langem ein beliebter Rohstoff sowohl in der Kunststoff- als auch in der Faserindustrie. Da beim Spinnen thermoplastischer Polymere die Qualität des Ausgangsmaterials eine entscheidende Rolle spielt, muss das Flaschenmahlgut mit besonderer Sorgfalt aufbereitet werden.

Quelle: Trützschler GmbH & Co. KG