Für 8 Jahre: Veolia-Tochter TVF Waste Solutions entsorgt Berliner Klärschlamme

984
Quelle: TVF Waste Solutions GmbH

Berlin — Im September 2013 hatte sich der Berliner Senat auf eine Option geeinigt, die Berliner Wasserbetriebe vom französischen Unternehmen Veolia zurück zu kaufen. Nun hat TVF Waste Solutions GmbH – eine Tochtergesellschaft von Veolia – die europaweite Ausschreibung der Berliner Wasserbetriebe für den gesamten Transport und die umweltgerechte Entsorgung der Klärschlämme der Bundeshauptstadt gewonnen.

Ab 2017 wird TVF für zunächst acht Jahre (zuzüglich einer optionalen Verlängerung von zwei Jahren) rund 140.000 Tonnen entwässerten Klärschlamm pro Jahr aus verschiedenen Berliner Kläranlagen thermisch verwerten und sich um deren Transport zu Verwertungsanlagen kümmern. Weitere 40.000 Tonnen Klärschlämme pro Jahr aus den Berliner Kläranlagen bringt TVF ins Klärwerk nach Ruhleben: Hier wird der über sechs Zentrifugen entwässerte Schlamm in drei Wirbelschichtöfen mit einer Temperatur von 750°C und einer minimalen Verbrennungstemperatur von 850°C verbrannt. Hinzu kommen jährlich 800 Tonnen Schwimmschlämme und 600 Tonnen Rohschlämme sowie 8.000 Tonnen getrocknete Schlämme von der Kläranlage Schönerlinde, die der Klärschlammspezialist der Veolia-Gruppe bis mindestens 2020 umweltschonend entsorgen wird.

Die zur Veolia-Gruppe gehörende TVF Waste Solutions GmbH mit Sitz in Boxberg (Sachsen) bietet kommunalen Kläranlagenbetreibern und Industrieunternehmen Lösungen, um den Klärschlamm energetisch zu nutzen und damit wirtschaftlich zu verwerten – von der CO2-neutralen Schlammverbrennung in Braunkohlekraftwerken und Zementwerken über die Aufbereitung des Klärschlamms zum sekundären Brennstoff bis hin zu dessen stofflicher Verwertung in Kompostierungsanlagen oder im Landschaftsbau. TVF transportiert und entsorgt deutschlandweit jährlich insgesamt über 250.000 Tonnen Schlamm.

Quelle: Veolia Deutschland