Spectro Midex ED-RFA-Spektrometer für noch genauere Edelmetallanalysen

662
Spectro Midex (Foto: Spectro Analytical Instruments)

Kleve — Spectro Analytical Instruments hat die Einführung einer neuen Generation des Spectro Midex bekanntgegeben. Das energiedispersive Röntgenfluoreszenz (ED-RFA) Spektrometer für kleine Messpunkte besticht durch eine schnellere und noch genauere Elementanalyse von Edelmetallen. Das neue Spectro Midex stellt nach Meinung seiner Hersteller eine intelligente Alternative zur Feuerverprobung dar, denn es erreicht meist dieselbe Präzision, übertrifft sie aber in puncto Geschwindigkeit und einfacher Bedienung bei weitem.

Die jüngste Generation des Spectro Midex enthält die neuesten Entwicklungen im Bereich der ED-RFA-Detektortechnologie ‒ als Grundlage für eine bessere Präzision. Diese Innovationen machen es laut Spectro Midex zu einem der fortschrittlichsten Labor-RFA-Spektrometer für die Edelmetallanalyse. Das neue Gerät bietet laut Hersteller sowohl eine höhere Genauigkeit der Elementanalyse – wichtig für das Edelmetallrecycling – als auch spürbar reduzierte Messzeiten für einen höheren Probendurchsatz – entscheidend für Prüfstellen mit hohem Probenaufkommen. Es soll noch einfacher zu bedienen sein, mit einer durchdachten Software punkten und einen einfachen Datentransfer in das Labornetzwerk ermöglichen.

Zu den Eigenschaften des neuen Spectro Midex zählen:

– hohe Präzision und Genauigkeit für unterschiedlichste Konzentrationen – plus kurze Messzeiten (meist 30 bis 40 Sekunden): Kleinere Schmuckstücke oder Bohrspäne eingeschmolzener Proben werden mit einem kleinen Messpunkt von typischerweise 1 mm analysiert. Bei Silberproben, die relativ inhomogen sein können, bieten Durchschnittsmessungen mit einem optionalen größeren Messpunkt genauere Ergebnisse.

– einfache Bedienung und eine intuitive Software, die alle relevanten Informationen auf einer Bildschirmseite darstellt: Ein integriertes Videosystem unterstützt bei der exakten Positionierung der Probe und der Dokumentation des Messpunktes. Bildschirmausgabe, Druck und Datentransfer der Analyseergebnisse unterstützen die spätere Datennutzung und/oder erleichtern den Nachweis der durchgeführten Analyse.

– wettbewerbsfähige und kosteneffiziente Analyse von Edelmetallen in fast allen Bereichen ‒ von der Schmuckherstellung bis zum Recycling in der Scheideanstalt: Die Genauigkeit und Geschwindigkeit des Spectro Midex verringern den Bedarf an zusätzlichen, kostspieligen Feuerverprobungen sowie Analysen mit anderen Verfahren, die einen Aufschluss der Probe erfordern.

– ein hochauflösender Silizium-Driftdetektor (SDD) macht die Bestimmung von geringen Gehalten bzw. Spuren noch genauer: Auch die hohe Zählrate trägt maßgeblich zur Präzision bei. In derselben Messzeit vorheriger Modelle werden bis zu vier Mal höhere Intensitäten erreicht.

– beträchtliche Reduzierung der Messzeit: Wurden Analysen zuvor mit einer Messzeit von 120 Sekunden pro Probe durchgeführt, reichen jetzt häufig 30 bis 40 Sekunden aus, um eine vergleichbare Präzision zu erreichen.

– ein kompaktes Design mit einer geräumigen Probenkammer erleichtert das Probenhandling – von kleinen Anstecknadeln bis hin zu großen Silberwaren: Der Anwender platziert die Probe auf den Präzisionstisch und bewegt sie mittels eines Drehknopfes präzise in die optimale Messposition. Nach dem Schließen der Probenkammer beginnt der Anwender die Analyse mit einem einfachen Mausklick.

Der optionale Amecare M2M (Maschine-zu-Maschine) Support ermöglicht eine automatische Fernüberwachung wichtiger Gerätekomponenten. Unterstützt wird dies durch eine direkte Verbindung zu einem Service-Experten von Spectro.

Weitere Informationen sind unter spectro.de oder spectro.info@ametek.com zu finden.

Quelle: Spectro Analytical Instruments GmbH