Auch für gemeinsame Recycling-Projekte: AMAG und Airbus unterzeichnen Vertrag

617
Aluminium-Plattenfertigung (Foto: AMAG)

Braunau-Ranshofen — AMAG Austria Metall AG und Airbus haben vor wenigen Tagen einen mehrjährigen Liefervertrag unterzeichnet. Er sieht die Lieferung von Aluminiumplatten, -blechen und -bändern für alle Airbus-Flugzeugtypen vor und beginnt seine Laufzeit im Januar 2017. Durch eine erhebliche Steigerung des Geschäftsvolumens ist er der größte, jemals unterzeichnete Vertrag zwischen AMAG und Airbus.

„AMAG und Airbus verbindet seit dem Jahr 2005 eine erfolgreiche Partnerschaft. Dieser Vertrag wird unser Geschäft mit Airbus erheblich ausweiten und unsere Position als anerkannter Zulieferer für die Flugzeugindustrie stärken. Wir sind stolz darauf, Airbus mit qualitativ hochwertigen Walzprodukten für einige der modernsten Flugzeugtypen versorgen zu können“, erklärte Helmut Wieser, Vorstandsvorsitzender der AMAG Austria Metall AG.

Die AMAG wird an Airbus für die Luftfahrt zertifizierte Walzprodukte liefern, die hauptsächlich für die Struktur und die Außenhaut aller Flugzeugfamilien verwendet werden. Ein weiterer Schwerpunkt ist die stärkere Einbindung der AMAG in die Airbus-Lieferkette durch gemeinsame Recycling-Projekte und Initiativen zur Steigerung der Materialeffizienz.

Mit dem neuen Warmwalzwerk in Ranshofen hat die AMAG ihre Produktionskapazität gesteigert und ihr Portfolio von Warmwalzprodukten zu größeren Dimensionen erweitert. Darüber hinaus hat die AMAG kürzlich mit dem Bau des neuen Kaltwalzwerkes und der Ausweitung ihrer Wärmebehandlungs- und Veredelungskapazitäten begonnen.

„Das neue Kaltwalzwerk, dessen Inbetriebnahme für 2017 vorgesehen ist, wird das Portfolio um breite, kaltgewalzte Bänder und Bleche erweitern und die AMAG als Komplettanbieter positionieren. Unser strategisches Wachstumsprogramm war die Grundlage für die Ausweitung des Geschäfts mit Airbus und für künftiges Wachstum mit unseren Kunden“, so der AMAG-Vorstandschef Helmut Wieser.

Quelle: AMAG Austria Metall AG