Rheinland-Pfalz will keine weiteren unnötigen Deponien

614
Deponie (Foto: ©Foto Fay, Burkardroth (Kommunalunternehmen Lk Bad Kissingen) / abfallbild.de)

Mainz — Umweltstaatssekretär Thomas Griese hat die für die Abfallentsorgung zuständigen Kommunen in Rheinland-Pfalz aufgerufen, sich für mehr Recycling bei Bauabfällen einzusetzen. „Wir müssen Deponien auf das unvermeidbare Maß beschränken. Oberstes Ziel muss die Vermeidung und Verwertung von Abfällen sein.“

„Dies gilt ins-besondere für Abfälle aus dem Bereich der Bauwirtschaft“, sagte Griese bei den Mainzer Arbeitstagen des Landesamts für Umwelt. „Es kann nicht sein, dass wir auf der einen Seite Deponieberge anhäufen und auf der anderen Seite Löcher zur Rohstoffgewinnung graben“, so der Staatssekretär. Er wies darauf hin, dass ein Zuwachs der Deponien nicht nur bei Anwohnern auf wenig Akzeptanz stoße, sondern auch höhere Gebühren für die Verursacher zur Folge habe. „Vom Recycling profitieren dagegen Wirtschaft, Umwelt und Bevölkerung gleichermaßen“, betonte Griese.

In einer neuen Studie zum Deponiebedarf in Rheinland-Pfalz prognostizieren die vom LfU beauftragten Wissenschaftler des Ifeu-Instituts und der UEC Berlin, dass künftig jährlich 2,5 Millionen Tonnen an Abfällen auf Deponien im Land entsorgt werden müssten. Dazu würden die vorhandenen Kapazitäten ab dem Jahr 2025 nicht mehr ausreichen. „Die Ergebnisse der Studie sind ein Weckruf zur Verstärkung des Abfallrecyclings in Rheinland-Pfalz“, sagte Griese. Eine gute Initiative auf diesem Feld sei das vom Land unterstützte „Bündnis für Kreislaufwirtschaft auf dem Bau“, dessen Arbeit intensiviert werden müsse.

In Rheinland-Pfalz gebe es derzeit 41 Deponien, die in der Regel von den Landkreisen und kreisfreien Städten betrieben und auch in Zukunft benötigt werden, so der Staatssekretär. Mineralische Abfälle aus der Bauwirtschaft stellen den mit Abstand größten Anteil der Abfälle. Jährlich fallen im Land rund 6,7 Millionen Tonnen an Bauabfällen wie Bauschutt, Erdaushub und Altasphalt an, davon werden rund zwei Millionen Tonnen auf Deponien beseitigt – Tendenz steigend. „Diesen Trend müssen wir stoppen, indem wir die Kreislaufwirtschaft stärken und nur noch die Abfälle deponieren, die aufgrund ihrer Belastung nicht verwertbar sind“, sagte Griese. Vielversprechende Ansätze seien die Beiträge zum Recycling von Bauabfällen, Bodenmaterial und pechhaltigem Straßenaufbruch, die auf der Tagung vorgestellt wurden.

Alle Beiträge der „Mainzer Arbeitstage“ zum Recycling sowie eine Kurzfassung der Deponiestudie stehen zum Download zur Verfügung.

Quelle: Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz