„Hazpak“: Respray eröffnet modernste Anlage für Spraydosenrecycling

753
Spraydosen (Foto: ©Sergej Dimmel /http://www.pixelio.de)

Bramsche — Um das Spraydosenrecycling im Industrie-Recycling-Zentrum in Bramsche zu optimieren, investierte Remondis in den vergangenen drei Jahren aufwändig. Das Ergebnis ist jetzt betriebsbereit und trägt den Namen „Hazpak“: Die zur Zeit modernste Spraydosen-Verwertungsanlage in Deutschland wurde offiziell am 1. Juli 2016 feierlich in Betrieb genommen.

In Deutschland werden jedes Jahr rund 80.000 Tonnen Spraydosen produziert, aber nur etwa zehn Prozent werden fachgerecht entsorgt, um das Gefahrenpotenzial zu minimieren und die Stoffverwertung zu maximieren. Davon wiederum landen ca. 60 Prozent Prozent bei Respray, dem damit größten aller Spraydosenrecycler in Deutschland. Diese Stellung will das Unternehmen ausbauen und weihte am 1. Juli die leistungsstärkste und technisch modernste Anlange zur Verwertung von Spraydosen an seinem Standort in Bramsche ein. Respray ist damit zukünftig in der Lage jährlich 6.500 Tonnen volle, teilentleerte oder leere Spraydosen aus industrieller und gewerblicher Herkunft zu verarbeiten.

Mit Hazpak hat Respray nicht nur die Kapazitäten erheblich ausgeweitet. Mit der Investition in eine bessere Technik können nun auch deutlich mehr Recyclingstoffe zurückgewonnen worden. Dazu verflüssigt ein Kompressor zunächst die Treibgase und ermöglicht eine spätere Verwendung als Energieträger. Die Flüssigkeiten, die als Restbestände aus den Dosen gesaugt werden, werden vollständig thermisch verwertet. Außerdem werden alle Metallstoffe automatisch gewaschen und zu Metallbriketts zusammengepresst. Aus ihnen wird anschließend wieder Weißblech und Aluminium gewonnen, die ihren Weg zurück in die Industrie finden.

Die Spezialanlage wurde von den Herstellern aus Kanada mit gutem Grund Hazpak getauft. ‚HAZ‘ als Abkürzung für das englische Wort ‚hazardous‘ bedeutet gefährlich, während die Silbe ‚PAK‘, für das englische ‚packing‘, die Verpackung beschreibt. Spraydosen gehören zu den gefährlichen Abfällen. Beim Entsorgen bringen sie ein hohes Gefahrenpotenzial für den Verbraucher mit sich, weil die Treibgase Propan, Butan und Dimenthylether hochentzündlich sind und mit Sauerstoff explosive Mischungen bilden können. Da Spraydosen nie vollständig restentleert oder druckfrei sein können, müssen sie in gesetzlich zulässigen Behältersystemen fachgerecht befördert und entsorgt werden. Respray entwickelte auf Grundlage dieser Sondervorschrift ein spezielles Behältersystem, das frei gewordenen Treibstoffe kontrolliert abführen und Tropfmengen binden kann.

Quelle: Remondis SE & Co. KG