Großes Interesse auf der IFAT: Steinert verkauft UniSort BlackEye nach Japan

636
Die UniSort BlackEye mit Ballenware (links unten) und sortenrein getrenntem schwarzen PE (Foto: Steinert)

Köln — Nach 5 starken IFAT-Messetagen blickt Steinert auf eine hervorragende Bilanz. „Wir hatten selten eine so hohe Dichte an hochwertigen, konkreten Gesprächen mit Neukunden“, berichten Dr. Uwe Habich und Peter Funke, beide Geschäftsführer der Steinert Elektromagnetbau GmbH. So unterschrieb unter anderem der japanische Recycler Matec Inc. einen Auftrag für eine UniSort BlackEye.

„Die Kombination aus UniSort Black und UniSort BlackEye, zur Sortierung schwarzer Kunststoffe, wirkte wie ein Kundenmagnet. Hier haben wir zur Erhöhung der Recyclingraten einen klaren technischen Vorsprung“, resümiert Peter Funke den Steinert-Auftritt auf der IFAT. Die UniSort Black kommt unter anderem in Sortieranlagen für Leichtverpackungen (LVP) aus den gelben Tonnen zum Einsatz. Sie sortiert dunkle und schwarze Objekte zusammen mit den restlichen Verlusten der vorgeschalteten Anlagentechnik aus, die naturgemäß nicht mittels NIR Technik erkennbar sind. Sie kann sie als schwarze Objekte im Abfallstrom sichtbar machen und aussortieren. Die UniSort BlackEye ist die nächste logische Stufe in dieser Evolution der Sortieranlagen, da sie die schwarzen Kunststoffe in ihren Kategorien PE, PP, PS und PVC unterscheiden kann. „Das Interesse an dieser Art wirtschaftlichen Aufbereitungstechnik ist sehr groß. Wir hatten eine hervorragende Besucherfrequenz mit realen Aufgabenstellungen“, resümierten die Steinert-Geschäftsführer.

Konkret äußerte sich das Interesse darin, dass neben diversen anderen Abschlüssen Matec Inc. einen Auftrag für eine UniSort BlackEye unterschrieb. Matec zählt mit 8 Schrottplätzen und diversen Sammelstellen zu den größten Auto Shredder Residue- und Abfall-Aufbereiter in Japan. Der Einsatz soll noch dieses Jahr in einer ASR-Anlage auf der Insel Hokkaidō am Hauptstandort von Matec Inc. Obihiro im Norden Japans erfolgen. Dort wird schwarzes Polyvinylchlorid (PVC) aus einer Shredder-Leichtfraktion getrennt. Armin Vogel, Sales Area Manger Steinert: „Matec ist einer der größten ASR- und Abfall-Aufbereiter in Japan und langjähriger Steinert-Kunde mit ca. 50 Steinert Maschinen im Einsatz. Wir freuen uns sehr, dass wir ihn von unserer neuen Entwicklung überzeugen konnten.“

Auf reges Publikumsinteresse stießen auch die Live-Demonstrationen des Verbands der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik e.V. im Freigelände, bei denen Steinert zusammen mit Doppstadt einen Aufbereitungsprozess für Bauschutt-Recycling vorführte. Einer Windsichtung schloss sich eine Metallentfrachtung mit Hilfe des Steinert-Induktionssortiersystems an. Tobias Ervens, Leitung Technischer Innendienst bei Steinert: „Die Aussortierung der Metalle aus dem Bauschutt erhöht die Wertschöpfung für den Kunden. Das Interesse an diesem Prozessschritt war so groß, dass die Kunden nach den Vorführungen direkt bis zur Sortiereinheit heran kamen, um sich weiter über die Technologie zu informieren.“

Quelle: Steinert Elektromagnetbau GmbH