IKB: Gold- und Silber-Recycling leicht rückläufig, Platinrecycling erhöht

623
Edelmetalle (Foto: Kroll / Recyclingportal.eu)

Düsseldorf — Die Sorge um eine kräftige konjunkturelle Eintrübung und die Turbulenzen an den Börsen bewirkten einen Anstieg der Goldnachfrage im ersten Quartal 2016 im Vergleich zu 2015 um 21 Prozent. m Gesamtjahr 2016 wird ein Anziehen der gesamten physischen Silbernachfrage (+1,5 Prozent) erwartet. Für 2016 wird ein Rückgang der physischen Platinnachfrage (-0,5 Prozent) erwartet, der jedoch durch einen Anstieg der investiven Nachfrage kompensiert werden dürfte, meldet die IKB Deutsche Industriebank.

Im Goldsektor brach – in Relation zum Vorjahr – die Schmucknachfrage (-19 Prozent) ein, während die industrielle Nachfrage (-3 Prozent) unter dem Dentalbereich und der geringen Orders der Elektronikindustrie litt. Die investive Nachfrage sprang um 122 Prozent nach oben, wobei der Bestand an ETF-Produkten (Exchange Traded Funds) um über 300 Prozent zulegte. Angebotsseitig stieg die Minenproduktion (nach Netto Hedging der Produzenten) um 8 Prozent, während das Goldrecycling (-1 Prozent) geringer ausfiel. Infolge der Unsicherheiten in Bezug auf China, der volatilen Börsen und schwächeren konjunkturellen Erwartungen sieht die IKB den Goldpreis in den nächsten drei Monaten um 1.250 US-$ je Unze. mit einer Bandbreite von 150 US-$.

Zu dem Anziehen der gesamten physischen Silbernachfrage (+1,5 Prozent) und einer erneut höheren Nachfrage aus der Photovoltaik kommen weitere Impulse aus anderen industriellen Anwendungen. Im Segment der Schmucknachfrage ist nur ein verhaltener Anstieg zu erwarten. Angebotsseitig wird es allerdings zu einem reduzierten Ausstoß kommen. Während die Minenproduktion deutlich niedriger ausfällt (2 Prozent bis 3 Prozent), dürfte das Recycling von Silber ebenfalls rückläufig (rund 1 Prozent) sein. Dies führt zu einem weiteren Jahr mit Angebotsdefizit. Dieses dürfte im laufenden Jahr nur noch eingeschränkt durch Nettoabflüsse bei Silber-ETF’s abgemildert werden können. Die IKB sieht für Silber bis Ende September 2016 eine Preisbewegung um rund 16,5 US-$ je Unze mit einem Band von 2 US-$.

Im Platinsektor kommt es zu einem Angebotsdefizit von ca. 450.000 Unzen. Starke Produktionseinbußen in Südafrika und Russland (jeweils minus 6 Prozent) können durch anderen Staaten sowie ein höheres Recycling (+5 Prozent) nicht ausgeglichen werden. Die IKB sieht für den Platinpreis bis Ende des dritten Quartals 2016 eine Bewegung um 1.000 US-$ je Unze in einem Band von 200 US-$. Bei Palladium legt die physische Nachfrage 2016 zu (+1,5 Prozent). Eine geringere Minenproduktion (-1 Prozent) und ein höheres Recycling bewirken ein Angebotsdefizit von um die 800.000 Unzen. Bei Palladium ist von einer Bewegung um 550 US-$ je Unze in einem Band von +100 US-$ auszugehen.

Quelle: IKB Deutsche Industriebank