Mittelstandspreis für die Kategorie Lebenswerk geht an Dr. Gottfried Jung

770
Dr. Gottfried Jung (Foto: bvse)

Bonn/München — Für sein jahrzehntelanges außerordentliches Engagement im Sinne einer modernen und funktionierenden Abfall- und Kreislaufwirtschaft erhielt der Ministerialdirigent im rheinland-pfälzischen Umweltministerium, Dr. Gottfried Jung, im Rahmen des bvse-Messeabends zur IFAT am 1. Juni 2016 den Mittelstandspreis für das Recycling „Die Grünen Engel 2016“ in der Kategorie Lebenswerk.

Vor 150 Gästen aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Medien würdigte bvse-Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock am Mittwochabend (01.06.2016) die bedeutsamen Leistungen des promovierten Juristen und anerkannten Experten für die Bereiche Abfall- und Kreislaufwirtschaft, Stoffstrommanagement und Ressourceneffizienz.

„Wie kaum ein anderer hat Herr Dr. Jung seit rund 30 Jahren seine Arbeit der Kreislaufwirtschaft verschrieben. Dabei hat er sich als „Brückenbauer im Sinne der Sache“ und nicht selten auch als „Mittler zwischen Extrempositionen auf Länderebene“ für die Abfallwirtschaft und ganz besonders für die Unterstützung der mittelständische Recycling- und Entsorgungsbranche verdient gemacht. Dr. Jung hat sich von jeher gekümmert und besonders in schwierigen Situationen aktiv nach Lösungen gesucht. Mit einem stets offenen Ohr für die Themen, Sorgen und Nöte der mittelständischen Unternehmen war er darüber hinaus auch jederzeit offen für neue technische Ideen im Bereich der Kreislaufführung von Stoffen und hat diese nach den gegebenen Möglichkeiten sowohl politisch als auch über Forschungs- und Entwicklungsvorhaben finanziell unterstützt“, begründete der bvse-Hauptgeschäftsführer die Juryentscheidung für die Preisvergabe an den Abteilungsleiter im Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten in Rheinland-Pfalz, der sich darüber hinaus seit Jahren in vielen Gremien und Ausschüssen sowie als gefragter Referent und Berater in Umwelt- und Abfallwirtschaftsprojekten engagiert.

Er werde stets weiterhin bemüht sein über den Tellerrand zu schauen, versprach Preisträger Jung nach der von großem Applaus der anwesenden Branchen- und Politikvertreter begleiteten Übergabe eines Grünen Engels durch den Vorsitzenden der Kerscher Umweltstiftung, Axel Müller. „Die Kreislaufwirtschaft ist ein zukunftsfähiges Wirtschaftsmodell, das viele innovative, engagierte Unternehmen braucht. Die Entsorger von gestern und heute sind die zukünftigen Rohstoff-Versorger! In der Branche stecken viele Potenziale für die Zukunft“, bekräftigte Dr. Jung in seiner Dankrede.

Bereits zum 2. Mal hatten die Grünen Engel – Aufbereitungszentrum Nürnberg mit Unterstützung des bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. zum Wettbewerb um den Mittelstandspreis für das Recycling aufgerufen. Der erstmals zur IFAT 2014 ins Leben gerufene Award zeichnet Unternehmen und Personen der Branche aus, die sich mit großem politischem und unternehmerischem Engagement, innovativen Ideen, Mut zu Investitionen auch in wirtschaftlich schwierigem Umfeld sowie Durchhaltevermögen in besonderer Weise um die Kreislaufwirtschaft verdient gemacht haben. Neben der Kategorie „Lebenswerk“ wurden zwei weitere Preise in den Kategorien Innovative und nachhaltige Recyclinglösungen vergeben.

Quelle: bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.