„Spende Dein Pfand“: Flaschensammlung am Köln Bonn Airport beschäftigt drei Mitarbeiter

613
Aktion "Spende dein Pfand!" am Köln Bonn Airport (Foto: DSD)

Köln — 254.816 Flaschen, 63.704 Euro Pfanderlöse und drei Arbeitsplätze – das ist die erfreuliche Bilanz nach einem Jahr „Spende dein Pfand“. Die Initiative hat der Köln Bonn Airport mit dem Recycling-Unternehmen „Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH“ und dem Kölner Verein „Bürger für Obdachlose e.V.“ im Mai 2015 gestartet. Aus den Einnahmen mit den Pfandflaschen, die Passagiere am Flughafen in spezielle Sammeltonnen spenden, werden ehemalige Langzeitarbeitslose bezahlt, die der Bürgerverein für das Projekt neu eingestellt hat und die seither einen Job am Airport haben. Gleichzeitig landen die Pfandflaschen ohne Umwege direkt im Recyclingkreislauf.

„Wir waren von der Idee, Arbeitsplätze zu schaffen und gleichzeitig zum Umweltschutz beizutragen, sofort begeistert. Umso mehr freuen wir uns über den Erfolg von ‚Spende dein Pfand‘. Ein ganz großer Dank gilt unseren Passagieren, die diese Initiative vom ersten Tag an unterstützt und ihre Pfandflaschen für den Bürgerverein gespendet haben“, erklärt Flughafenchef Michael Garvens.

„Die Bilanz nach einem Jahr zeigt, wie nachhaltig dieses Projekt ist“, freut sich Dr. Markus van Halteren, Geschäftsführer des Grünen Punkts. „Es trägt sich durch die Pfandeinnahmen praktisch von selbst, schafft Arbeitsplätze und ermöglicht das umweltfreundliche Recycling von großen Mengen Kunststoff, die sonst mit dem Restmüll verbrannt würden.“

„Wir konnten durch ‚Spende dein Pfand‘ im ersten Jahr zwei Vollzeitstellen und eine Teilzeitstelle neu schaffen. Das ist für unseren Verein ein riesiger Erfolg. Wir möchten uns für die Unterstützung durch den Flughafen und den Grünen Punkt im ersten Jahr herzlich bedanken und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit“, betont Ralf Sauder, 1. Vorsitzender des Kölner Vereins „Bürger für Obdachlose e.V.“.

Seit Mai 2015 können Passagiere am Köln Bonn Airport ihre Pfandflaschen in die auffälligen Sammeltonnen in den Terminals spenden und damit einen Beitrag zur Integration von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt leisten. Die Mitarbeiter des Bürgervereins leeren die Tonnen im täglichen Flughafenbetrieb und erhalten einen festen Arbeitsplatz und ein geregeltes Einkommen. Der Grüne Punkt nimmt die gespendeten Flaschen ab, ermittelt die Pfanderlöse und gibt die gesamten Einnahmen an den Bürgerverein weiter, der davon die Mitarbeiter von „Spende dein Pfand“ bezahlt.

Quelle: Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland GmbH (DSD)