2014: Thüringer Abfallaufkommen um 0,9 Prozent leicht gesunken

597
Quelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Erfurt — Das an die 280 Thüringer Abfallentsorgungsanlagen wie Feuerungsanlagen, Kompostierungsanlagen, Sortieranlagen und Deponien im Jahr 2014 angelieferte Abfallaufkommen betrug mit 5,3 Millionen Tonnen etwas weniger als im Jahr zuvor (- 0,9 Prozent). Das teilte das Thüringer Landesamt für Statistik mit.

Rund 3,3 Millionen Tonnen bzw. 62,7 Prozent des Abfallaufkommens kamen aus Thüringen selbst (einschl. Abfälle aus der betriebseigenen Produktion). Aus anderen Bundesländern wurden 1,9 Millionen Tonnen angeliefert (36,1 Prozent). Aus dem Ausland gelangten 62 Tausend Tonnen nach Thüringen (1,2 Prozent).

364 Tausend Tonnen und damit 6,9 Prozent der im Jahr 2014 an die Thüringer Abfallentsorgungsanlagen angelieferten Abfälle wurden auf Deponien abgelagert. Der größte Teil des Abfallaufkommens wurde direkt oder über verschiedene Behandlungsanlagen einer Verwertung zugeführt. Fast 1,1 Millionen Tonnen des Abfallaufkommens wurden im Jahr 2014 in Thüringer Feuerungsanlagen energetisch verwertet. Biologisch behandelt wurden 879 Tausend Tonnen Abfälle (z.B. Garten- und Parkabfälle, Abfälle aus der Biotonne).

Rund 670 Tausend Tonnen gemischt erfasste Abfälle wurden in Sortieranlagen in Fraktionen, insbesondere zur Rückgewinnung verwertbarer Rohstoffe, getrennt.

Quelle: Thüringer Landesamt für Statistik