Ecocell AG für innovatives Altpapier-Bausystem mit GreenTec Award geehrt

606
Fredy Isell, Innovator und Firmengründer der Ecocell AG (Foto: Ecocell AG)

Berlin — Der Ecocell AG haben gestern Baustaatssekretär Gunther Adler und Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, den Vorabpreis des GreenTec Award in der Kategorie „Bauen und Wohnen“ überreicht. Das schweizerische Unternehmen hat ein überwiegend aus Altpapier bestehendes Bausystem entwickelt, das auf Beton, Kies oder Sandverzichtet. Besonders geeignet ist das System für die Unterbringung von Flüchtlingen und die Katastrophenhilfe, da es einen erdbebensicheren Aufbau von Unterkünften ermöglicht.

Bei der Vorab-Preisverleihung im Bundesbauministerium würdigte Adler die innovative Kraft dieses Baustoffs: „Die neue Technologie ist ressourceneffizient, und die einzelnen Bauteile lassen sich schnell und kostengünstig zusammenfügen. Dieses innovative Bausystem kann auch bei uns zum Vorbild für einen nachhaltigen Hausbau werden.“

Die einzelnen Wandelemente bestehen im Kern aus einer Wabenstruktur aus 100 Prozent Recyclingpapier mit einer hauchdünnen Schicht aus Zement. Die fertigen Wandelemente werden im Nut- und Federverfahren nach dem Baukasten-Prinzip zusammengesteckt und können später wieder leicht auseinander genommen werden. Im Sandwichverbund mit Holz ergibt das Bauelement die erste statisch belastbare Isolation, die zugleich tragende Hauswand ist. Der innovative Baustoff ist sowohl feuer- als auch wasserresistent.

Die GreenTec Awards werden in Anerkennung ökologischer und ökonomischer Innovationen und zur Förderung von Technologiebegeisterung verliehen. Der Gebäudesektor birgt eines der größten Entwicklungspotentiale für nachhaltiges Wirtschaften und Klimaschutz, weshalb der Kategorie „Bauen und Wohnen“ des GreenTec Awards eine besondere Bedeutung zukommt.

Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit