Deutscher Abbruchverband zieht positive Bilanz seiner bauma-Präsenz

485
Die Präsentationen des Deutschen Abbruchverband auf der Baum 2016 steigen auf reges Interesse (Foto: Deutscher Abbruchverband )

Köln — Ansprechpartner beim Thema Abbruch zu sein und somit Anziehungspunkt für Ausbildungsinteressierte, Nicht-Mitglieder und Verbands-Mitglieder: Das waren die Ziele, die sich der Deutsche Abbruchverband e. V. (DA) mit seinem eigenen Stand auf der bauma 2016 gesetzt hatte. Der Auftritt war erneut ein voller Erfolg.

Um den Messebesuchern die Berufsfelder des „Bauwerksmechanikers für Abbruch- und Betontrenntechnik“ sowie des „Baugeräteführers“ nahe zu bringen, zeigte der DA technisches Abbruchgerät „zum Anfassen“. Auszubildende und junge Facharbeiter aus DA-Mitgliedsunternehmen zeigten Interessenten den Umgang mit einer ferngesteuerten Brokk-Abbruchmaschine des Abbruchgeräte-Herstellers Darda und wiesen sie in die richtige Bedienung ein. Diese Chance, einmal selbst seine Fähigkeiten im Umgang mit so einem Roboter zu testen, wurde von vielen Besuchern vielfach und mit Begeisterung ausprobiert. Einen Abbruchroboter präsentierte das Fördermitglied Husqvarna am DA-Stand. Die Mitgliedsfirma Kiesel GmbH wiederum überließ dem Deutschen Abbruchverband einen Hitachi-Minibagger mit Abbruchwerkzeug als weiteres Exponat. Somit gab es reichlich Blickfang und gute Kontaktmöglichkeiten für weiterführende Gespräche.

Erfreulich viele Besucher und Firmenvertreter interessierten sich für die Verbandsaktivitäten oder eine Mitgliedschaft im Deutschen Abbruchverband. Auch das dritte Ziel des bauma-Auftritts – Anlaufstelle für Verbandsmitglieder zu sein – wurde in großem Umfang erreicht. Etliche Mitglieder fanden den Weg zum DA-Stand und nutzen dort die Gelegenheit zum fachlichen Austausch mit anderen Branchenkollegen und werteten es als sehr positiv, dass „ihr“ Verband vertreten war.

Rückblickend gehörte, nach einem vom Fachpublikum besetzten Wochenanfang mit zahlreichen Besuchern aus dem Ausland, der Samstag interessierten Arbeitnehmern, während der Sonntag stark familiengeprägt war. Doch auch an diesen beiden Tagen konnten noch zahlreiche interessante Fachgespräche geführt werden.

Quelle: Deutscher Abbruchverband e. V.